Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Fuso Canter 4x4 All Terrain Warriors

Daimlers Expeditions-Allrounder zum Spartarif

Fuso Canter 4x4 All Terrain Warriors USA Expeditionsmobil Foto: All Terrain Warriors USA 27 Bilder

Eine der günstigsten Möglichkeiten zu einem Offroad-tauglichen Lkw bietet die Daimler-Tochter Fuso mit dem Canter 4x4. Und aus den USA gibt es den passenden Action-Camper-Umbau.

02.07.2013 Torsten Seibt Powered by

Daimlers meistverkaufter Lkw weltweit trägt das bekannte Dreidiamanter-Label von Mitsubishi auf der Haube. 2003 verkauften die Japaner ihre Fuso-Truck-Sparte an die Lkw-Abteilung des Stuttgarter Sternen-Imperiums. Seitdem ist Daimler mit den Fuso-Leicht-Lkw auf dem Weltmarkt extrem erfolgreich, während die Marke und auch der Markenhintergrund hierzulande so gut wie unbekannt sind.

Günstiger Hardcore-Offroader

Dabei ist der Fuso Canter 4x4 die günstigste Möglichkeit, an einen hoch geländetauglichen Offroader aus dem Hause Daimler zu kommen – selbst die günstigste M-Klasse kostet mehr. Denn mit einem Listenpreis von 49.623 für den Fuso Canter 4x4 mit Einzelkabine und kurzem Radstand ist man bereits dabei. Ein Schnäppchen besonders für Menschen, die den Aufbau eines Expeditionsmobils planen und sich für diesen Tarif in der 6,5-Tonnen-Klasse normalerweise auf dem Gebrauchtmarkt umsehen.

Der Fuso Canter 4x4 ist nicht nur markentechnisch ein Weltbürger, auch der Motor ist weit gereist, bevor er im Fuso Canter 4x4 ein Zuhause findet: der Dreiliter-Vierzylinder-Diesel stammt von Iveco und gehört zu den wohl bewährtesten Nutzfahrzeugantrieben weltweit. Im Fuso Canter 4x4 leistet der Commonrail-Diesel 175 PS und kommt auf ein Drehmoment von 430 Newtonmeter, das über ein Fünfgang-Schaltgetriebe verwaltet wird. Der Allradantrieb ist zuschaltbar. Und, das wird die Freunde ursprünglicher Technik freuen: mit zwei Starrachsen ist der Fuso Canter 4x4 fahrwerkstechnisch fit für fiese Aufgaben.

Fuso Canter 4x4 – ein Weltbürger

Auf Basis eben dieses Fuso Canter 4x4, der auf dem Weltmarkt deutlich erfolgreicher ist als in Deutschland, baut der Umrüster All Terrain Warriors aus Australien seit Jahren erfolgreiche Transporter für Buschcamps, Rettungs- und Minen-Spezialfahrzeuge – und kurze Zeit auch ein Wohnmobil. Diese Wohnmobil-Umrüstung des Fuso Canter 4x4 übernimmt allerdings seit kurzem die US-Tochter von All Terrain Warriors: dort soll der „Bravo Camper“ genannte Aufbau im Laufe des Jahres auf den Markt kommen.
All Terrain Warriors rüstet den Fuso Canter 4x4 mit einem in Australien entwickelten Parabolfeder-Fahrwerk aus, das den Fuso Canter 4x4 gleichzeitig ordentlich liftet. Eine automatische Differentialsperre für die Hinterachse wird ebenso angeboten wie eine robuste Seilwindenstoßstange und ein Stahl-Heckbumper.

Klappbar für die Container-Verladung

Auf dem Fahrgestell baut All Terrain Warriors einen pfiffigen Wohnkoffer mit abgeschrägtem Überhang für maximalen Freigang im Gelände. Das Oberteil des Koffers ist über eine Scherenmechanik mit dem Unterteil verbunden und klappt beim aufstellen nach oben und nach hinten. So entsteht vor dem Eingang zwischen Kabine und Fahrerhaus eine kleine „Veranda“ und in der Wohnkabine wird Stehhöhe geboten.

Der Bravo Camper-Aufbau von All Terrain Warriors ist für bis zu vier Bewohner ausgelegt, bekommt einen Dieseltank mit 240 Liter und einen 300 Liter fassenden Frischwasservorrat.
Hintergrund für die Klappmechanik des Aufbaus ist die Weltreisetauglichkeit des Fuso Canter 4x4: zusammengeklappt steht die Kabine nicht über das Dach des Fahrerhauses hinaus. Das senkt nicht nur den Spritverbrauch und den Schwerpunkt, sondern sorgt vor allem dafür, dass der Fuso Canter 4x4 in einen Überseecontainer passt und verschifft werden kann.

Genaue Spezifikationen und Preise zum All Terrain Warriors-Umbau hat die Firma noch nicht bekannt gegeben, derzeit ist die Kabine noch als Prototyp deklariert – aber die Ausführung kann sich sehen lassen. Und dient ja vielleicht auch dem einen oder anderen Selbst-Ausbauer als Inspiration.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk