Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Gebrauchte Gasautos

Ab wann lohnt sich der Kauf?

Ich tanke Erdgas Foto: Picture Alliance 31 Bilder

Hohe Spritpreise machen Gasautos für viele Autofahrer interessant. Doch nicht immer muss es ein Neuwagen sein. Mittlerweile gibt es ein großes Angebot am Gebrauchtwagenmarkt. Worauf müssen Käufer achten, und wie finden sie das richtige Modell? Mit ein paar Tricks wird man leicht fündig.

22.02.2012 Henning Busse

Die Spritpreise für Gasautos sind verführerisch und machen bei einem Unterschied von bis zu 75 Cent pro Liter gegenüber dem Benzin richtig Lust auf einen Wechsel – wäre da nicht der teils heftige Mehrpreis bei der Anschaffung.

Doch es muss ja nicht gleich ein fabrikneues Modell sein, ein Gebrauchter tut es schließlich auch. Das spart viel Geld – zumindest auf den ersten Blick. Gasautos sind auch am Secondhand-Markt nicht billig. Das belegt eine Untersuchung von auto motor und sport. Gegenüber einem vergleichbaren Benziner werden sie bis zu 2.700 Euro teurer gehandelt. Das bedeutet: Erst nach vielen Kilometern wird der Zuschlag durch die niedrigen Spritkosten amortisiert. Je nach Modell kann eine Laufleistung von mehr als 60.000 Kilometern notwendig sein.

15.000 gebrauchte Gasautos auf mobile.de

Wer sich davon nicht abschrecken lässt, darf sich mittlerweile über ein großes Angebot freuen. Allein bei mobile.de sind fast 15.000 Annoncen zu Fahrzeugen für Gasbetrieb gelistet. Jetzt sollten die Interessenten nur noch klären, was sie überhaupt suchen. Denn der Markt kennt Autos für Flüssiggas (LPG) und Erdgas (CNG) und unterscheidet zwischen Gasanlagen ab Werk oder nachgerüsteten Fahrzeugen.

Vor allem umgebaute Autos verdienen einen genauen Blick. Zwar lässt sich jeder Benziner auf den Gasantrieb umrüsten, doch nicht jedes Modell verträgt diese Kur. Ursache dafür sind die höheren Abgastemperaturen im Gasbetrieb, die sich kritisch auf die Auslassventile auswirken können. Laut einer ADAC-Umfrage macht ein daraus resultierender Schaden aber nur zwei Prozent aller Probleme bei umgebauten Gasautos aus. Oft liegt es nur an der Einstellung der Anlage, was ein Software-Update beheben kann.

Umrüstung nur durch Fachbetrieb

Diese Arbeiten sollten nur zertifizierte Betriebe durchführen. Deshalb ist vor dem Kauf die Zusicherung wichtig, dass ein Fachbetrieb die Umrüstung erledigt hat. Diese speziellen Werkstätten können auch die Frage beantworten, ob ein Modell überhaupt für den Gasbetrieb geeignet ist – dazu haben sie Übersichten.

Diese Frage erübrigt sich bei Autos, deren Motoren schon ab Werk für den Gasbetrieb umgerüstet wurden. Da bleibt es beim normalen Gebraucht-Check. Hier ist vor allem ein lückenloses Scheckheft wichtig – denn je nach Modell kann es Vorschriften geben, die ein vergleichbarer Benziner nicht hat.

Gerichtsurteile zur Nachrüstung

Umrüstung auf Autogas: Rüstet eine Werkstatt ein Fahrzeug auf Autogas um, muss sie prüfen, ob es dazu überhaupt geeignet ist. Außerdem hat sie über die Risiken aufzuklären. Tut sie das alles nicht und kommt es zum Schaden, muss sie ihn auch ersetzen (OLG Frankfurt; Az. 8U211/05).

Defekte Gasanlage und Mehrkosten: Bei einer defekten Gasanlage kann man zwar vom Vertrag zurücktreten, Schadenersatz wegen entstandener Mehrkosten im Benzinbetrieb wird jedoch nicht ohne weiteres gewährt (OLG Oldenburg; Az. 13U59/11).

Leistungsverlust nach Umrüstung: Leistungsverluste muss der Kunde bei einer Umrüstung (LG Osnabrück; Az. 2O2244/09) hinnehmen, da bekannt ist, dass Motoren im Gasbetrieb nicht die gleiche Leistung haben wie im Benzinbetrieb.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden