Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Gebrauchte US-Sportwagen

Mustang & Co für eine Handvoll Dollar

Ford Mustang Saleen 302, Gebrauchtwagenhändler Foto: Beate Jeske 20 Bilder

Motor vorn, Antrieb hinten, acht Zylinder, reichlich Hubraum, cooles Design und günstige Preise: Sind die gebrauchten Ami-Sportwagen Chevrolet Camaro, Dodge Challenger oder Ford Mustang eine Alternative zur deutschen Sportwagen-Elite?

18.01.2015 Frank Mühling Powered by

Viel Auto und viele PS fürs Geld – eine traditionelle Stärke der amerikanischen Autohersteller. Ob Chevrolet, Dodge oder Ford, ob neu oder gebraucht, die "Big Three" locken mit günstigen Preisen.

Frühe Mustang von 2005 gibt es schon für unter 10.000 Euro. Die ersten Challenger von 2008 kosten schlanke 18.000 Euro, Camaro ab Baujahr 2010 rangieren nur wenige Euro darüber. Der Haken: So günstig sind bei den gebrauchten Ami-Sportwagen nur die V6-Modelle, die gerade mal zwischen 205 und 305 PS leisten.

Gebrauchter Ami-Sportwagen ist erst mit acht Zylindern ein Muscle-Car

Wir greifen lieber in die Vollen und finden, ein Pony-Car wird erst mit acht Zylindern zu einem Muscle-Car. Ein Mustang V8 liegt im günstigsten Fall bei 12.000 Euro. Der gebrauchte Ami-Sportwagen schickt mit seinem 4,6-Liter-Motor mit 305 PS aber auch nicht gerade üppig Leistung an die hintere Starrachse. Unsere Suche im World Wide Web führt uns zu US-Car Mangold.

Bei dem Händler aus Oberelchingen stoßen wir auf einen seltenen 400 PS starken gebrauchten Ami-Sportwagen Saleen Mustang mit dem Zusatz "Parnelli Jones 302". Dieses auf 500 Stück limitierte Sondermodell würdigt die Erfolge des früheren NASCAR-Fahrers Parnelli Jones. Kenner denken sofort an das BMW-M3-Sondermodell "Cecotto". 29.400 Euro will Vorbesitzer Erich Kraft für das Coupé, das er aus England importiert hat.

Wieso will er sich von dem guten Stück trennen? "Meine Rennstreckenkumpels fahren alle Porsche. Da bin ich mit dem Mustang meistens Letzter. Das muss anders werden", lacht Kraft. Am V8 mit 302 Cubic Inches gleich 5,0 Liter Hubraum liegt's wohl kaum, immerhin leistet der Dreiventiler glatte 400 PS.

Kilometerlange Gerade ersetzt Drag Strip

Einen Drag Strip haben wir für unsere Testfahrt heute leider keinen, dafür reizt eine kilometerlange Gerade im Ulmer Umland den Gasfuß. "Jetzt lass ihn schon springen", ermuntert uns der Besitzer. Danke, wir lassen uns nicht zweimal bitten. Gierig saugt der V8 des gebrauchten Ami-Sportwagens die Frischluft durch die "Shaker Hood". Kernig und drehfreudig röhrt der V8 los, Kupplung und Fünfganggetriebe des gebrauchten Ami-Sportwagen verlangen Kraft.

Dank 70-Prozent-Sperre bringt der Saleen-Ford die Kraft gut auf den Asphalt. Trotz Starrachse benimmt sich der Mustang nicht wie ein bockiges Wildpferd. Das Watt-Gestänge stützt die Hinterachse seitlich ab, überdies federt der gebrauchte Ami-Sportwagen recht manierlich. Ärger im Alltag? Mustang-Käufer sollten die Vorderachse genau inspizieren. Schwach dimensionierte Traggelenke und Spurstangenköpfe machen häufig Geräusche. Abhilfe schaffen robuste Nachrüstteile. Besitzer Kraft weiter: "Leider ist die Resonanz auf das Auto schwach, weil viele gar nicht wissen, dass der Saleen etwas ganz Besonderes ist."

Da wünschen wir viel Glück beim Verkauf des gebrauchten Ami-Sportwagen – und weiter geht's nach Horgau bei Augsburg. Beim Cadillac- und Chevrolet-Händler Steppe picken wir uns ein Camaro Cabrio von 2012 heraus. 432 PS, 6,2-Liter-V8, Schaltgetriebe, knapp 21.000 Kilometer – die Eckdaten stimmen. 32.850 Euro soll das Europamodell kosten, Werksgarantie bis 2015 inklusive.

"Der Vorbesitzer ist auf eine Corvette umgestiegen", schmunzelt Inhaber Thomas Steppe und überreicht uns den Schlüssel für das viersitzige Cabriolet.

Gebrauchter Ami-Sportwagen trotz 4,84 Metern Länge recht agil

Zehn Minuten später jagen wir den gebrauchten Ami-Sportwagen Chevy mit aufgewärmtem Motoröl über menschenleere Landstraßen. Spontan fühlt sich der Camaro eine halbe Nummer größer an als der Mustang, doch dank aufwendigem Fahrwerk mit Einzelradaufhängung rundum wirkt der 4,84 Meter lange Lulatsch dann doch recht agil.

Der V8 schiebt mit Macht an, egal wo der Drehzahlmesser gerade steht. Bei 4.000 Touren entfacht der LS3 genannte Zweiventiler ein zweites Feuer – was er auch akustisch betont. Die Handschaltung gibt sich knackig und mit kurzen Wegen. Mit Automatik ist der Camaro übrigens "nur" 405 PS stark.

Bei der Suche nach gebrauchten Ami-Sportwagen gilt es, auf echte Europamodelle zu achten. Die gab es ab 2011 offiziell, zu erkennen an größeren Spiegeln mit integrierten Blinkern und mitgelieferten COC-Papieren. Händler Stebbe klärt auf: "Bei grau importierten US-Modellen sind Kühlsystem und Bremsanlage schwächer dimensioniert." Der Chevrolet Camaro gilt in der Szene als recht robust. Einzige Auffälligkeit ist der große Rückruf, bei dem GM Millionen defekter Zündschlösser austauschen musste. Vom Deutschland-Rückzug der Marke Chevrolet sind Camaro- und Corvette-Kunden übrigens nicht betroffen. Nur die Massenmodelle Orlando, Trax, Cruze und Co verschwinden.

Dodge Challenger leistet 431 PS

Apropos verschwinden: Wir sind schon auf dem Weg ins Allgäu und wollen nach Buchloe. Nein, unser Ziel ist heute nicht Alpina, wir besuchen das Automobil-Center Pauli. Der auf Allradler aus den USA spezialisierte Händler bietet einen 2011er Dodge Challenger SRT8 in Rot an. Juniorchef Peter Pauli: "Der Erstbesitzer hat sich bei uns eine Gasanlage einbauen lassen." In knapp vier Jahren hat er mit dem gebrauchten Ami-Sportwagen aus Michigan 72.000 Kilometer abgerissen – und dabei womöglich den einen oder anderen Euro gespart. Für unsere Testfahrt bleibt der Schalter auf Benzin, schließlich wollen wir sämtliche 431 PS auskosten.

Tief grummelnd schnürt der gebrauchte Ami-Sportwagen über geschwungene Landstraßen. Das große Lederlenkrad wirkt, als habe es der Mann am Fließband irrtümlich mit dem eines Dodge Ram Pickup verwechselt. Doch Kilometer für Kilometer schrumpft der Challenger und überrascht mit angenehmer Handlichkeit. Trotz flacher 20-Zöller rollt der Dodge passabel ab. Wer dem 6,1 Liter großen Hemi-V8 die Peitsche gibt, bekommt puren Heavy Metal für die Gehörgänge spendiert.

Parallel schnellt der Kopf nach hinten – das Ding geht wie der Teufel. Im Serientrimm gibt sich der Hemi-V8 nicht so vorlaut, hier aber sorgt eine US-Auspuffanlage von Borla für ein dickes Grinsen im Gesicht. Die Fünfgangautomatik WA580 stammt von Mercedes, schaltet aber schneller und härter, als sie das in einem E 500 je durfte. Modelle mit Sechsgang-Schaltgetriebe sind leider sehr selten. Die Achtgangautomatik von ZF mit Lenkradpaddles kam erst im Modelljahr 2012.

Die schwäbische Automatik sorgt beim Challenger SRT8 unter Umständen für Ärger. In den Foren erzählt man sich, dass sie im Einzelfall bei 150.000 Kilometern ihr Leben aushauchen kann. Generell gilt aber für alle drei Muscle-Cars mit Automatik: Wer häufig Burnouts zelebriert, strapaziert den Wandler natürlich heftig.

Abhilfe kann dann nur eine sogenannte Proportion Valve schaffen: Damit verteilt man die Bremskraft zu 100 Prozent auf die Vorderachse – und die fetten Hinterräder können frei durchdrehen ...

Gebrauchte Ami-Sportwagen mit Charakter

Sie können die Wörter Downsizing und Premium nicht mehr hören? Sie finden, M3, 911 und S4 stehen schon an jeder Ecke? Sie wollen einen dicken V8, aber dafür kein Vermögen ausgeben? Willkommen im Club! Alle drei gebrauchten Ami-Sportwagen sind Autos mit Charakter, die dazu mit reichlich PS pro Euro locken. Camaro, Mustang und Challenger sind Sportwagen für die große Show und nichts für introvertierte Zeitgenossen. Das dünne Händlernetz muss niemanden vom Kauf abhalten, schließlich sind die US-Boys recht robust konstruiert. In puncto Materialauswahl und Verarbeitung sollte man seine Ansprüche etwas herunterschrauben. Verbrauch und Versicherung sind nichts für schmale Geldbeutel, bei Ersatzteilen und Wartung hingegen liegen sie bis auf vereinzelte Ausreißer durchaus im Rahmen. Häufige Burnouts erfordern ein dickes Budget, speziell wenn 20-Zoll-Reifen nötig sind. Nur der Camaro wurde offiziell als Europamodell vermarktet, die beiden anderen sind Importmodelle. Viele unterschiedliche Varianten machen es dem Gebrauchtwagenkäufer schwer, die Übersicht zu behalten. Fahrdynamisch sind die Deutschen ohne Zweifel überlegen, aber erstens haben die Pony-Cars aufgeholt, und zweitens sind sie wesentlich günstiger.

Sportliche Alternativen

Corvette ZR1 mit 330 Topspeed und in 4,1 Sekunden auf Tempo 100 – der Kompressor-V8 lockt mit 647 PS und 819 Newtonmetern. Die stärkste Serien-Corvette C6 hat auf dem kleinen Kurs in Hockenheim viele Supersportler geschlagen: 1.08,3 Minuten sind eine Ansage. Extrem selten zu finden, ab 70.000 Euro.

Corvette Z06 aus einem gut sieben Liter großen V8-Saugmotor holt die Corvette Z06 512 PS und 637 Newtonmeter. Im sport auto-Test (Ausgabe 5/2012) kam sie bis auf vier Zehntel an die ZR1 heran. Auf dem deutschen Gebrauchtwagenmarkt sind aktuell gut 50 Fahrzeuge zu finden, Start bei 35.000 Euro.

Anzeige
Ford Mustang 2.3 Ecoboost Ford Mustang ab 408 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Chevrolet Camaro Chevrolet Bei Kauf bis zu 9,67% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote