Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GEM Peapod

Elektrocar für die i-Pod-Generation

Foto: Chrysler GEM 13 Bilder

Nachdem Chevrolet die Serienversion des Volt präsentiert hat, will US-Konkurrent Chrysler kontern und ebenfalls eine neue Ära umweltverträglicher Antriebe einläuten. Dazu steuert auch die Tochtergesellschaft GEM ihren Teil bei, die unter dem Label „Green Eco Mobility“ ein neues Elektrofahrzeug namens Peapod präsentiert.

24.09.2008 Ralf Bücheler

Das 2,90 Meter lange Zero-Emission-Fahrzeug wird von einem 12 PS starken E-Motor angetrieben, der seine Energie aus sechs 12-Volt-Batterien zieht, die auch über das regenerative Bremssystem gespeist werden. Seine Hauptenergie bezieht der Peapod aber über eine herkömmliche Auflademöglichkeit über das Stromnetz. Eine vollständige Aufladung soll zwischen sechs bis acht Stunden dauern und für Kurzstrecken von bis zu 50 Kilometer gut sein. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 25 Meilen pro Stunde, also knapp 40 km/h. Weitere Eckdaten des Öko-Mobils sind ein Radstand von 2,60 Meter, eine Höhe von 1,78 Meter und eine Breite von 1,45 Meter.

iPod-Anschluss und Platz für vier

Insgesamt können vier Personen auf Einzelsitzen mitfahren. Leer wiegt der Peapod nur 585 Kilogramm. Wie der Name des in acht verschiedenen Farbtönen gezeigten Elektromobils schon erahnen lässt, kann der i-Pod problemslos in die Mittelkonsole eingestöpselt werden und das i-Phone über eine integrierte Freisprecheinrichtung während der Fahrt genutzt werden. Produziert werden soll der City-Flitzer bereits im kommenden Jahr. Für 2009 hat GEM außerdem Pläne für ein leichtes Nutzfahrzeug und ein größeres Elektrofahrzeug mit mehr Reichweite als der Peapod angekündigt. Bereits rund 38.000 GEM-Elektromobile sind derzeit im Umlauf, damit zählt die Chrysler-Tochter zu den wichtigsten Produzenten von Elektrofahrzeugen auf dem US-Markt.

Auch in Deutschland sind bereits Fahrzeuge aus dem GEM-Fuhrpark unterwegs – hauptsächlich zur Personenbeförderung auf Flughäfen, Werksgeländen oder Golf-Plätzen, sowie als leichte Nutzfahrzeuge. Sie werden über die Firma Divaco importiert, verkauft und gewartet. Divaco ist sowohl in Deutschland als auch in den Benelux-Staaten aktiv.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige