Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Genf 2004

Fiat zeigt Cinquecento-Studie

Foto: Automedia 8 Bilder

Fiat zeigt auf dem Genfer Autosalon 2004 eine Fiat 500-Studie. Mit dem Design-Prototypen will Fiat eine Fahrzeugklasse wieder beleben, die in den letzten Jahren vom italienischen Konzern sträflich vernachlässigt wurde.

28.10.2003

Unter der Projektbezeichnung 500 (Cinquecento) entsteht in Turin die Studie eines pfiffigen und fröhlichen Kleinwagens für eine modebewusste junge Klientel. Als technische Basis dient die Plattform des rund 3,5 Meter langen viertürigen Panda, die für den zweitürigen 500 allerdings nochmals verkürzt wird. Zu dem hauseigenen Designentwurf aus dem Fiat Centro Stile sorgen Alternativ-Entwürfe der Turiner Design-Granden für gesunde interne Konkurrenz. Allen Entwürfen gemeinsam ist die stilistische Anlehnung an den fast kugelrunden, heckgetriebenen und luftgekühlten Fiat 500 aus den sechziger Jahren. Die Design-Entscheidung soll erst nach dem Debüt der Studie auf dem Autosalon in Genf im März 2004 fallen. Die Serienproduktion könnte Ende 2005 beginnen.

Dann stünden dem Fiat 500 neben den Antriebsaggregaten des Fiat Panda auch der Allradantrieb aus dem Panda 4x4 zur Verfügung, der ab September 2004 die Palette ergänzen soll. Die Hinterräder des Panda 4x4 werden mittels einer hinten liegenden Viskokupplung angetrieben. Mehr Bodenfreiheit erlaubt auch den Einsatz auf unbefestigten Wegen. Neben dieser Straßenversion kommt von Dezember 2004 an zudem eine Variante der SUV-Studie Simba. Für September ist außerdem ein zweitüriger Panda Abarth mit 100 PS starkem 1,4-Liter-Motor und Sechsgang-Getriebe angekündigt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige