Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Gesamtes Starterfeld VLN 2013

Alle Fahrzeuge der Nürburgring-Rennserie

VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring Foto: SB-Medien 216 Bilder

Kein Starterfeld auf der Welt bietet eine größere Markenvielfalt und Internationalität als die VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring. Wir zeigen alle Rennwagen der Motorsport-Saison 2013 - aufgeteilt in drei Gruppen: die Serienwagen, die Specials-Fahrzeuge, die Cup-Fahrzeuge und Gruppe H-Autos.

25.06.2013 Carsten Rose Powered by

Die enorme Fahrzeug- und Klassenvielfalt der Langstreckenmeisterschaft am Nürburgring ist weltweit einmalig. Der Grund dafür ist die Streckenkombination aus GP-Piste und Nordschleife mit einer Länge von 24,369 Kilometern. Entsprechend viele Fahrzeuge dürfen laut Streckenabnahmeprotokoll am Rennen teilnehmen - im Fall der VLN über 200 Rennwagen.

VLN 2.Rennen Einfuehrungsrunde 1.Startgruppe 27.04.2013 Nürburgring 1:42 Min.

Das technische Reglement, das sich VLN und ADAC Zurich 24h-Rennen teilen, sortiert die verschiedenen Rennwagen in über 30 Fahrzeugklassen. Die große Anzahl ist nötig, weil ein fein abgestuftes Regelwerk, die "Balance of Performance", die unterschiedlichen Fahrzeuge mit den Klassen-Konkurrenten auf einem Niveau stellt. In der VLN wird unterschieden zwischen den Gruppen der Serienwagen, der Specials-Fahrzeuge, der Cup-Fahrzeuge und Gruppe H-Autos.

Die Serienwagen der Langstreckenmeisterschaft

Bei den VLN-Serienwagen handelt es sich um seriennahe Rennwagen, die hinsichtlich Fahrzeugvariante in serienmäßigem Zustand sein müssen. Nicht erlaubt sind Teile, die von Sportabteilungen der Herstellerwerke, Tuningfirmen usw. stammen. Dennoch sind einige Änderungen erlaubt, wie beispielsweise im Motorenbereich, bei der Abgasanlage, den Bremsen und am Fahrwerk. Zudem können Teile der Innenraumausstattung entfernt werden, dafür müssen Überrollkäfig, Feuerlöschanlage und weitere Sicherheitseinrichtungen vorhanden sein. Ebenfalls vorgeschrieben ist das Mindestgewicht sowie die Maximalleistung. Die Klasseneinteilung der VLN-Serienwagen erfolgt nach Hubraum und unterscheidet zwischen Saugmotoren (V1 bis V6) und Turbotriebwerken (VT1 bis VT3) sowie Dieselaggregaten (VD). Hier sehen Sie alle VLN-Serienwagen der Saison 2013 im Foto-Katalog.

Die meisten Fahrzeuge im VLN-Starterfeld gehört zur Gruppe der Specials. Das sind reinrassige Rennfahrzeuge die teilweise speziell für das 24h-Rennen auf dem Nürburgring in verschiedenen Klassen eingeteilt sind. Sie unterscheiden sich beim Hubraum (SP1 bis SP8) oder haben einen Turbolader und fahren in den VLN-Klassen SP2T, SP3T, SP4T und SP8T. Nach der FIA GT3-Norm homologierte Rennwagen zählen zur SP9 und die SP10 entspricht dem SRO GT4-Reglement. Dieselfahrzeuge werden unterteilt in D1T bis D4T und für Fahrzeuge mit alternativen Treibstoffen gibt es die Specials-Klasse AT. Als ATG werden Gas- und Hybridfahrzeuge zusammengefasst. Sonderfahrzeuge können in der Klasse E1-XP zugelassen werden. Hier sehen Sie alle Fahrzeuge der Specials-Klassen in der VLN-Saison 2013 im Foto-Katalog.

Old- und Youngtimer sowie Cup-Fahrzeuge in der VLN

Im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring dürfen auch Fahrzeuge bis einschließlich Baujahr 2003 in der Gruppe H starten, unterteilt nach Hubraum von H1 bis H4. Zudem gibt es noch vier Klassen mit Cup-Fahrzeugen. Die Rennwagen des Porsche Carrera Cup zählen zum VLN-Cup1 und als VLN-Cup3 starten die Renaul Clio Cup-Rennwagen. Neu sind die zwei Markenpokale-Serien Cup1 mit dem Opel Astra OPC Cup und unter den Cup4-Teilnehmern wird der TMG GT86 Cup  ausgetragen. Hier sehen Sie alle Fahrzeuge der Gruppe H und Cup-Klassen in der VLN-Saison 2013 im Foto-Katalog.

<

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige