Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GM/Chrysler

Fusionieren, wenn gefordert

Foto: ams online

Die Chefs der Opel-Mutter General Motors (GM) und Chrysler würden eine Fusion der Unternehmen in Betracht ziehen, sollte dies zur Bedingung für eine Finanzhilfe gemacht werden.

05.12.2008

Diese Möglichkeit war während einer Anhörung am Donnerstag (4.12.) im US-Kongress von Senatoren ins Gespräch gebracht worden. Die Vorstandsvorsitzenden der krisengeschüttelten drei großen Autobauer GM, Chrysler und Ford unternahmen in dem fast sechsstündigen Hearing vor dem Bankenausschuss des Senats einen neuen Versuch, Milliardenhilfen für ihre Unternehmen zu gewinnen.

Der Chrysler-Vorstandsvorsitzende Robert Nardelli sagte, er würde eine Fusion als Voraussetzung für eine Unterstützung akzeptieren, wenn damit sein 80 Jahre altes Unternehmen gerettet werden könne. 'Wenn das in der Tat das Kriterium ist (...), ich würde es tun', sagte Nardelli.

GM-Chef Rick Wagoner sagte seinerseits, er würde einen solchen Schritt 'sehr ernsthaft in Erwägung ziehen', wenn der Kongress darauf bestünde. Er argumentierte aber zugleich, dass es besser wäre, Kosten durch Zusammenarbeit beim Bau spezifischer Modelle zu senken als eine vollständige Fusion zu vollziehen.

Zwischen beiden Unternehmen hat es über längere Zeit Gespräche über einen Zusammenschluss gegeben. Die Idee war aber nach dem Zusammenbruch der US-Finanzmärkte im September aufgegeben worden. Beide Seiten sagten, dass sie nicht über die für eine Fusion nötigen kurzfristigen Finanzmittel verfügten.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige