Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GM-Insolvenz

Einigung über Gesundheitsfonds und Lohnkosten

GM Logo Foto: dpa

Gut eine Woche vor Ablauf eines Ultimatums von US-Präsident Barack Obama hat die existenzbedrohte Opel-Mutter General Motors (GM) mit der Gewerkschaft einen wichtigen Durchbruch erzielt.

22.05.2009

Im Ringen um Milliardenforderungen für den Gesundheitsfonds der Betriebsrentner und um niedrigere Lohnkosten erreichten beide Seiten eine vorläufige Einigung, wie die Autogewerkschaft UAW am Donnerstag (21.5.) in Detroit mitteilte.

Streit mit GM-Gläubigern

Größte ungeklärte Hürde für GM ist nun noch ein milliardenschwerer Streit mit den Gläubigern. GM muss der US-Regierung bis Ende Mai einen tragfähigen Rettungsplan vorlegen, sonst droht die Insolvenz. Sie wäre der letzte mögliche Sanierungsweg mit massiven Folgen für die deutsche Tochter Opel. US-Wettbewerber Chrysler steckt bereits seit drei Wochen in einem solchen Verfahren.
 
Details der Vereinbarung mit der Gewerkschaft wurden zunächst nicht genannt. Sie sollen erst den noch knapp 60.000 UAW-Mitgliedern zur Abstimmung vorgestellt werden. Bei der Gewerkschaft steht GM mit rund 20 Milliarden Dollar (14,4 Mrd Euro) für den Gesundheitsfonds in der Pflicht. Diese Summe will GM halbieren sowie weitere Zugeständnisse bei den Lohnkosten erreichen.

Im Gegenzug hat der Autobauer der UAW einen Anteil von 39 Prozent am Konzern angeboten, der Staat soll nach bisherigen Plänen 51 Prozent bekommen, die Gläubiger für einen Schuldenverzicht zehn Prozent. Bei ihnen steht der US-Autobauer mit rund 27 Milliarden Dollar in der Kreide.

Vereinbarungen schützen nicht vor Insolvenz

Die Vereinbarung mit der Gewerkschaft bewahrt nicht vor der Insolvenz, solange der Streit mit den Gläubigern nicht gelöst wird. Sie macht aber später ein schnelleres Insolvenzverfahren unter Gläubigerschutz möglich, weil diese entscheidende Frage gelöst ist.

Jede fünfte Arbeitsstelle soll gestrichen werden

Obama und GM hatten bereits angekündigt, ein solches Verfahren wie bei Chrysler schnell durchziehen zu wollen. Der GM-Wettbewerber soll die Insolvenz binnen höchstens 60 Tagen und damit bis spätestens Ende Juni wieder verlassen. Das Verfahren gilt als eine Art Testlauf für den allerdings weit größeren und komplizierteren Sanierungsfall GM.
 
Nach seinem bisherigen Rettungsplan will der größte US-Autobauer unter anderem mehr als ein Dutzend weitere US-Fabriken schließen. Weltweit soll nochmals etwa jede fünfte Stelle gestrichen werden auf dann weniger als 200.000 Arbeitsplätze.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige