Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GM-Krise

Kein Jobabbau bei Opel

Foto: dpa

Die aktuelle Krise des Mutterkonzerns General Motors (GM) wird bei Opel nach Unternehmensangaben keinen Abbau von Stellen nach sich ziehen. "Stellenstreichungen sind kein Thema", sagte ein Opel-Sprecher am Montag (13.10.) in Rüsselsheim.

13.10.2008

Es gelte für die deutschen Werke weiterhin der im Jahr 2005 geschlossene "Zukunftsvertrag 2010", der den Abbau von Arbeitsplätzen bis 2010 ausschließt. "Das ist eine Vereinbarung, die feststeht", betonte der Sprecher. Der Vertrag garantiert die Zukunft der Opel-Werke bis zu diesem Zeitpunkt. Der Autobauer beschäftigt an den vier deutschen Standorten Rüsselsheim, Bochum, Eisenach und Kaiserslautern rund 25.670 Mitarbeiter.

Nach jahrelangen Milliardenverlusten droht GM und anderen verschuldeten US-Autobauern durch die Finanzkrise das Geld auszugehen. Die Fusionspläne von General Motors mit dem US- Konkurrenten Chrysler sehen die Arbeitnehmervertreter skeptisch. "Wenn sich zwei Fußkranke zusammentun, werden sie keinen Marathon gewinnen", sagte der  Gesamtbetriebsratsvorsitzende Klaus Franz. Damit werde GM seine Probleme nur vergrößern. Gemeinsam mit dem Chrysler-Eigentümer, dem Finanzinvestor Cerberus, wäre nur ein dritter Kranker an Bord. Der größte US-Autobauer GM erwägt nach Medienberichten den Kauf von Chrysler. Bei einem Zusammengehen mit der ehemaligen Daimler-Tochter würde der mit Abstand weltgrößte Autokonzern entstehen. Ob das Geschäft zustande kommt, ist aber offen.

Produktionsstopp ohne Jobabbau

Nach deutlichen Verlusten hatte Opel 2005 mit einem harten Sanierungsplan rund 9.000 Stellen abgebaut. Wegen sinkender Aufträge hatte Opel vor einer Woche einen vorübergehenden Produktionsstopp für nahezu alle europäischen Werke außer Rüsselsheim bekanntgegeben. Diese Maßnahme wird laut Betriebsrat ohne Stellenkürzungen und ohne Lohneinbußen laufen. "Das wird über Arbeitszeitkonten abgerechnet", sagte Franz. Im Werk in Eisenach werde es Kurzarbeit geben, im Gegenzug würden aber Zuschläge gezahlt.

Der Betriebsrat befürchtet, dass sich ein Kampf um Aufträge in der Fahrzeug-Entwicklung zwischen Opel und GM entwickelt. Es gebe Pläne, dass Ingenieure des US-Herstellers künftig Modelle entwickeln sollen, für die bislang das europäische Entwicklungszentrum in Rüsselsheim verantwortlich war. Das Unternehmen wollte dies nicht kommentieren.


Mehrüber:
Opel

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige