Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GM

Milliarden-Verluste in 2005

GM Logo Foto: GM

Der amerikanische Autoriese General Motors (GM) hat im vergangenen Jahr einen gewaltigen Verlust von fast 8,6 Milliarden Dollar erlitten. Allein im vierten Quartal lag das Minus bei knapp 4,8 Milliarden Dollar, teilte das Unternehmen am Donnerstag (26.1.) mit.

26.01.2006

Der Verlust kommt weiterhin vor allem aus dem Nordamerika-Geschäft, wo es 2005 ein Minus von 5,6 Milliarden Dollar gab.

Im Europa-Geschäft vor allem mit der deutschen Marke Opel greift dagegen das Sanierungsprogramm mit dem Abbau von 9.500 Stellen. Der operative Verlust vor Sondereffekten halbierte sich hier auf 375 Millionen Dollar (306 Millionen Euro). Opel soll nach Medienberichten fast schwarze Zahlen erreicht haben, das Unternehmen gibt keine Ergebnisse bekannt.

Im Jahr 2004 hatte der GM-Konzern noch 2,8 Milliarden Dollar verdient, davon 1,1 Milliarden in Nordamerika. Das konzernweite Minus im Schlussquartal hatte damals 99 Millionen Dollar betragen. In diesem Jahr verlor GM im letzten Vierteljahr allein in Nordamerika 1,5 Milliarden Dollar.

Absage aus Washington

Der weltweite Umsatz sank 2005 um 0,4 Prozent auf 192,6 Milliarden Euro. Auch im vierten Quartal lag der Umsatz mit 51,2 Milliarden Dollar in etwa auf dem Vorjahresniveau von 51,4 Milliarden. Der Absatz erreichte 9,2 Millionen Fahrzeuge, den bisher zweithöchsten Wert.

Um aus der Krise zu kommen, kündigte General Motors die Schließung von zwölf nordamerikanischen Auto- und Teilefabriken und die Freisetzung von bis zu 30.000 Arbeitern bis 2008 an. US-Präsident George W. Bush dämpfte Aussichten auf eine Rettungsaktion der amerikanischen Regierung für GM und den ebenfalls mit Milliardenverlusten kämpfenden Konkurrenten Ford. Er rate den Unternehmen, "ein Produkt zu entwickeln, das für den Markt relevant sei", statt mit ihren hohen Pensionsverpflichtungen Hilfe suchend nach Washington zu blicken, sagte Bush dem "Wall Street Journal".

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden