Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GM

Opel fertigt in Russland

Foto: ams

Der Autobauer Opel will schon bald in Russland produzieren. "Die volle Produktion könnte in ein bis eineinhalb Jahren beginnen", kündigte der Europa-Chef des Opel-Mutterkonzerns General Motors (GM), Carl-Peter Forster, am Dienstag (11.9.) auf der  IAA in Frankfurt an. 

11.09.2007

Standorte könnten bestehende GM-Werke in St. Petersburg oder Kaliningrad sein. Die Marke Opel habe im Wachstumsmarkt Russland gute Perspektiven, und die Margen seien dort besser als in Westeuropa. Für Opel-Werke und Arbeitsplätze in Deutschland bedeute das Engagement in Russland keine Gefahr: "Wir haben Mühe, die Nachfrage vor Ort zu befriedigen - und der Export von Russland nach Westeuropa lohnt sich nicht."

Angesichts des schwächelnden Automarktes in Deutschland sucht Opel neue Absatzmärkte. So wird der Kompaktwagen Astra von Herbst an unter der Schwestermarke Saturn in die USA exportiert. Russland gilt als besonders zukunftsträchtig: "Opel ist dort sehr gut beleumundet und gilt als Premiummarke", sagte der ehemalige Opel-Chef Forster. Die Marke mit dem Blitz werde dort in diesem Jahr 70.000 Fahrzeuge verkaufen, im nächsten Jahr könnten es 90.000 sein. Besonders gefragt sind zudem in Russland Fahrzeuge der GM-Kleinwagenmarke Chevrolet.

Wachsen in Osteuropa

Während Opel auf dem deutschen Markt seit Jahresbeginn Boden verloren hat und der Absatz um 13 Prozent auf 9 Prozent Marktanteil schrumpfte, legte der Rüsselsheimer Autobauer in Europa zu. Opel verkaufte in den ersten acht Monaten mit 1,097 Millionen Autos 3,4 Prozent mehr als im Vorjahr, allein im August betrug der Zuwachs fast 16 Prozent, gab GM Europa bekannt.

Auf der IAA zeigt Opel als Weltpremiere den Minivan Agila. Die zweite Generation kommt zum Einstiegspreis von unter 10.000 Euro ab April 2008 auf den deutschen Markt, kündigte das Unternehmen an. Als Absatzziel nannte Forster 60.000 bis 70.000 Fahrzeuge in Europa pro Jahr. "Es gibt keinen Grund, noch ein Stadtauto unter den Agila zu setzen", antwortete Forster auf Forderungen des Betriebsrates, ein Stadtauto zu bauen. Opel hatte vor Jahren eine Stadtauto-Studie "Trixx" gezeigt, die aber nie realisiert wurde.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige