Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GM / Opel

GM rechnet fest mit deutscher Staatshilfe

General Motors Foto: dpa 144 Bilder

Der US-Autobauer General Motors (GM) rechnet trotz der abweisenden Haltung Berlins weiterhin fest mit deutscher Staatshilfe für die Sanierung der angeschlagenen Tochter Opel.

12.11.2009

"Das Unternehmen geht davon aus, dass die Unterstützung, die von den Regierungen für den mit Magna erarbeiteten Plan zugesagt war, grundsätzlich auch in der neuen Konstellation verhandelbar ist, da auch das GM-Konzept einen ähnlichen Ansatz verfolgt", sagte ein GM-Sprecher am Donnerstag (12.11) in Frankfurt.

Erster Einblick in die GM-Bücher: Verlust erwartet

Ob der zuletzt schwächelnde Patient General Motors nach dem Insolvenzverfahren in diesem Sommer wieder gesundet ist, könnte sich kommenden Montag (16.11.) zeigen. Der Autoriese gibt erstmals nach seinem Neustart wieder Einblick in die Bücher. Erwartet wird erneut ein Verlust. In dem Insolvenzverfahren hatte der größte US-Autobauer Mitte Juli enorme Altlasten abgeworfen. Die US-Regierung stützte GM mit rund 50 Milliarden Dollar. Der Staat hält nun die Mehrheit.

Unterdessen mehren sich in Deutschland die Vorwürfe gegen die Rolle der Bundesregierung im Poker um Opel. Der Bamberger Auto-Experte Wolfgang Meinig warnte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief vor Staatshilfen für Opel.


Wirtschaftsweisen kritisieren Opel-Krisenmanagement

Die fünf Wirtschaftsweisen kritisierten das Opel-Krisenmanagement der früheren schwarz-roten Bundesregierung. Die frühzeitige und einseitige Festlegung auf den Bieter Magna habe "die Verhandlungsposition des Staates von vornherein stark geschwächt", schreibt der Sachverständigenrat nach Angaben des "Handelsblatts"in seinem Jahresgutachten. Die Politiker hätten sich in Wahlkampfzeiten von Betriebsräten und GM ausnutzen lassen. Der US-Hersteller hatte nach fast einjährigen Verhandlungen den Magna-Deal abgeblasen und will Opel nun doch behalten.

Der GM-Sprecher sagte am Donnerstag, der US-Konzern wolle derzeit noch nicht öffentlich über die Details zu den angestrebten Hilfen in den einzelnen Standortländern diskutieren. Zuvor wolle GM den Opel-Zukunftsplan den Regierungen vorstellen. Das wird nach den Worten von GM-Chef Fritz Henderson erst in einigen Wochen geschehen. GM wolle sich erst mit den Betriebsräten auf einen Restrukturierungsplan einigen.

Finanzbedarf liegt bei 3,3 Milliarden Euro


GM hat den Finanzierungsbedarf für die Opel-Sanierung inzwischen auf 3,3 Milliarden Euro beziffert. Bisher war von 3,0 Milliarden Euro die Rede gewesen. Die höhere Summe sei gegenüber der ersten Kalkulation genauer spezifiziert worden und liege noch immer deutlich unter den zuvor von Magna errechneten 4,5 Milliarden Euro.

Nach einem Gespräch mit dem neuen Europa-Chef Nick Reilly und GM- Vize John Smith am Mittwoch in Berlin hatte Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) gesagt, er erwarte, dass GM die Finanzierung grundsätzlich selbst aufbringt. Zuvor hatte auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Hoffnung des US-Autobauers auf üppige Staatshilfen gedämpft. GM müsse den Hauptanteil der Restrukturierung mit eigenen Mitteln tragen.

Daimler-Chef Zetsche kritisch gegenüber Staatshilfen für Opel


Daimler-Chef Dieter Zetsche beurteilte mögliche deutsche Staatshilfen für Opel sehr kritisch. "Das ist zunächst einmal nicht Aufgabe des deutschen Staates", sagte Zetsche in New York. Seine Haltung sei hier noch viel strikter als zuvor bereits im Fall Magna. Grundsätzlich habe es getrieben vom Wahlkampf zu viele Diskussionen um das Thema gegeben.

Offener Brief: Autoexperte Meinig richtet sich an die Bundesregierung


Der Auto-Experte Meinig warf der Bundesregierung in seinem offenen Brief vor, Wirtschaftspolitik allein am Erhalt von Arbeitsplätzen auszurichten. Damit werde das bewährte deutsche Wirtschaftssystem in krasser Weise auf den Kopf gestellt.

Für die verheerende Lage des Autobauers Opels sei allein der US-Mutterkonzern General Motors (GM) verantwortlich. GM habe "über Jahre hinweg durch Ketten folgenschwerer Fehlentscheidungen und Restriktionen die Marke Opel ihrer Wettbewerbsfähigkeit beraubt". Daher müsse GM nun eine Marktstrategie für sich und Opel entwickeln und zügig umsetzen. "Sonst steht GM in ein bis zwei Jahren wieder vor der Insolvenz, womit auch Opel erneut unübersehbaren Schaden nehmen würde."

Umfrage
GM lässt Opel/Magna-Deal platzen - was halten Sie davon?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden