Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GM Rückruf - US-Behörden untersuchen Bremsprobleme

GM droht Millionen-Rückruf

Foto: GM 62 Bilder

In den Vereinigten Staaten könnte der nächste Massenrückruf von Autos anstehen. Die US-Behörde für Verkehrssicherheit geht Beschwerden über verrostete Bremsen bei GM- Allradwagen auf den Grund. 110 Fahrer hatten moniert, dass die Bremskraft wegen der Korrosion nachgelassen habe.

08.04.2010

Bis zu 6,2 Millionen Fahrzeuge wären betroffen

In 37 Fällen hätten Werkstätten die Probleme mit korrodierten Bremsleitungen bestätigt, berichtet die Verkehrssicherheitsbehörde auf ihrer Website. Es soll zu drei Unfällen gekommen sein.
 
Die Fachzeitschrift "Automotive News" bezifferte die Gesamtzahl der betroffen Fahrzeuge auf rund 6,2 Millionen. Die Behörde nimmt insgesamt sechs Geländewagen-Modelle und Pick-up-Trucks der Marken GMC und Chevrolet aus den Baujahren 1999 bis 2003 unter die Lupe. Betroffen sind unter anderem die Modelle Silverado, Sierra, Suburban, Tahoe und Yukon.
General Motors versprach am Mittwoch, kooperieren zu wollen.
 
Käme es zu einem Rückruf, würde er in der gleichen Liga spielen wie bei Toyota. Der japanische Autohersteller ruft weltweit 8,5 Millionen Autos wegen klemmender Gaspedale, rutschender Fußmatten und kurzzeitig aussetzender Bremsen zurück. Drei von vier Autos fahren in den USA. Auch bei GM läuft derzeit ein Rückruf von 1,3 Millionen Chevrolet- und Pontiac-Wagen wegen Problemen mit der Servolenkung.

Umfrage
Beeinflussen Rückrufe Ihr Kaufverhalten?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden