Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GM - weitere 5,8 Milliarden Doller zurückgezahlt

General Motors begleicht Schulden beim Staat

Ed Whitacre Foto: GM

General Motors (GM) hat seine Schulden beim Steuerzahler komplett beglichen. "Wir zahlen zurück - voll, mit Zinsen, Jahre vor dem Termin", schrieb Konzernchef Edward Whitacre am Mittwoch (21.4.) in einem Gastbeitrag für das "Wall Street Journal".

21.04.2010

Damit flossen 5,8 Milliarden Dollar in die Kassen der USA und Kanadas. GM hatte bereits in den Monaten zuvor einen guten Teil seines insgesamt 8,4 Milliarden Dollar hohen Schuldenbergs abgetragen.

GM: Schuldenabbau als Zeichen der Stärke

Whitacre wollte dies als Zeichen der Stärke verstanden wissen, schließlich sei der Autohersteller vor nicht einmal einem Jahr der Insolvenz entronnen. Der ehemalige Telekommunikationsmanager kann einige Erfolge vorweisen. Zuletzt stiegen die Verkaufszahlen und die Verluste schrumpften. Im Gesamtjahr will Whitacre sogar wieder Gewinn erwirtschaften.
 
Die Rückzahlung bereite auch den Weg für eine mögliche Reduzierung des Staatsanteils an GM, sagte er. Die USA und Kanada hatten den Autohersteller mit insgesamt rund 60 Milliarden Dollar vor dem Untergang gerettet - und dafür die Mehrheit übernommen. GM war von der Börse verschwunden. Über kurz oder lang soll der Konzern aber wieder in New York gelistet werden - das dürfte einer der größten Börsengänge der Geschichte werden.
 
Eigentlich hatte GM bis 2015 Zeit, das geliehene Geld zurückzugeben. Whitacre drückt jedoch seit geraumer Zeit auf die Tube. Er wechselte große Teile des Managements aus, trieb die Entwicklung neuer Modelle voran und machte radikal Verlustbringer wie die US-Marken Pontiac, Saturn oder Hummer dicht. "Wir haben noch viel Arbeit vor uns", räumte er aber ein.
 
Nach jahrzehntelangem Job-Kahlschlag kamen seit Verlassen der Insolvenz wieder 7500 Menschen in Lohn und Brot, wie Whitacre schrieb. GM habe für 1,5 Milliarden Dollar 20 Werke auf Vordermann gebracht. Er kündigte Investitionen von 257 Millionen Dollar in zwei Fabriken im Bundesstaat Kansas an. Dort soll die nächste Generation des erfolgreichen Mittelklassewagens Chevy Malibu gebaut werden.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige