Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Formel 1 GP Malaysia 2009

Nach Regenabbruch siegt Brawn GP-Pilot Jenson Button

Foto: Daniel Reinhard 58 Bilder

Der zweiten Formel 1-Grand Prix 2009 in Malaysia wurde vom Wetter bestimmt. So wurde nach starken Regenfällen das Rennen sogar frühzeitig abgebrochen und nicht wieder fortgesetzt. Dadurch siegte wieder Brawn GP-Pilot Button vor Heidfeld und Glock.

05.04.2009 Tobias Grüner Powered by

Nach dem Auftaktsieg in Melbourne feierte Jenson Butten nun schon seinen zweiten GP-Sieg feierte. "Was für ein verrücktes Rennen", lautete der erste Kommentar des Brawn GP-Piloten. Dahinter lagen zum Zeitpunkt des Rennstopps gleich zwei Deutsche auf den weiteren Plätzen. Nick Heidfeld profitierte auf Rang zwei von einer perfekten Reifenstrategie. Timo Glock kämpfte sich ebenfalls dank einer riskanten Reifenwahl von weit hinten ganz nach vorne auf den letzten Podiumsplatz.

Mit Jarno Trulli konnte noch ein zweiter Toyota unter die ersten vier Plätze fahren. Rubens Barrichello, Mark Webber, Lewis Hamilton und Nico Rosberg komplettierten die Punkteränge. Da zum Zeitpunkt des Abbruchs noch 24 Runden zu fahren gewesen wären, gab es für die ersten acht Piloten nur halbe Zähler. Erst ab 75 Prozent absolvierter Renndistanz hätte es die volle Punktzahl gegeben.

Schon am Start war klar, dass die Regenreifen nicht unbenutzt in der Garage bleiben müssen. Die einzige Frage: Wann wird der Regen kommen und wie stark werden die Niederschläge sein? In der 22. Runde kamen dann endlich die erwarteten Regentropfen. Einige Piloten wie Kimi Räikkönen wechselten sogar schon vier Runden zuvor auf Regenreifen. Zu früh wie sich herausstellte. Der Ferrari-Mann beendete das Rennen auf Rang 14.

Regenreifen die falsche Wahl

Aber auch die Piloten, die zu Beginn des Schauers auf Regenreifen wechselten, waren schlecht beraten. Anders als in Malaysia üblich, kam der Regen nur zögerlich. Im Gegensatz zum Rest des großen Feldes wechselte Glock nur auf Intermediates und nicht auf die voll profilierten Regengummis. Wie sich herausstellte war das die perfekte Wahl: Bis zu acht Sekunden machte der Toyota-Pilot zwischenzeitlich auf die Spitze gut.

Allerdings konnten sich der Kölner den Poker leisten. In der Anfangsphase war Glock von Startplatz drei ins Mittelfeld durchgereicht worden und beschädigte sich beim Duell mit Mark Webber (5. Runde) den Frontflügel. Die richtige Reifenstrategie spülte ihn dann zwischenzeitlich sogar kurz an die Spitze. Erst als der Regen in der 29. Runde verstärkt auf die Strecke prasselte, ging auch Glock auf Regenreifen. Die Konkurrenz hatte derweil schon mehrmals die Box angesteuert und viel Zeit verloren.

Heidfeld schont seine Gummis

Genau wie Glock verzichtete auch Nick Heidfeld auf eine wilde Wechselorgie und steuerte als einziger seine Box nur einmal an. Der Mönchengladbacher ging gleich auf Regenreifen, schonte seine Gummis allerdings in weiser Voraussicht, dass der Regen noch einmal stärker kommen würde. Ohne Risiko hielt der BMW-Sauber-Mann sein Auto auf der Strecke und machte Platz um Platz gut. Als das Safety-Car in der 31. Runde endlich auf die Strecke kam, lag Heidfeld schließlich auf Rang zwei.

Entgegengesetzt verlief das Rennen für Nico Rosberg. Der Wiliams-Pilot übernahm am Start von Platz vier aus die Spitze und führte das Rennen bis zum ersten Stopp (15. Runde) souverän an. Auch nach der ersten Tankrunde, lag der Wiesbadener noch aussichtsreich hinter Button auf Rang zwei. Dann folgten aber auch die Williams-Strategen der falschen Reifenwahl und der Deutsche fiel zurück auf Rang acht.

Vettel mit Ausfall

Für die anderen beiden Deutschen lief es allerdings noch schlechter. Adrian Sutil war ähnlich wie Räikkönen zu aggressiv mit der Strategie und wechselte bei noch trockener Strecke auf die Regenpneus. Sebastian Vettel verlor kurz vor Rennabbruch die Kontrolle über seinen Red Bull. Wegen eines Elektronikfehlers stoppte der Motor und beendete das Rennen des Heppenheimers.

GP Malaysia 2009:

PilotTeamZeit / Rückstand
1. Jenson ButtonBrawn GP1:10.59,092 Std.
2. Nick HeidfeldBMW-Sauber+ 0.22,700 Min.
3. Timo GlockToyota+ 0.23,500 Min.
4. Jarno TrulliToyota+ 0.46,100 Min.
5. Rubens BarrichelloBrawn GP+ 0.47,300 Min.
6. Mark WebberRed Bull+ 0.52,300 Min.
7. Lewis HamiltonMcLaren-Mercedes+ 1.00,700 Min.
8. Nico RosbergWilliams+ 1.11,500 Min.
9. Felipe MassaFerrari+ 1.16,900 Min.
10. Sebastien BourdaisToro Rosso+ 1 Runde
11. Fernando AlonsoRenault+ 1 Runde
12. Kazuki NakajimaWilliams+ 1 Runde
13. Nelson PiquetRenault+ 1 Runde
14. Kimi RäikkönenFerrari+ 1 Runde
15. Sebastian VettelRed Bull+ 1 Runde
16. Sebastien BuemiToro Rosso+ 1 Runde
17. Adrian SutilForce India+ 1 Runde
18. Giancarlo FisichellaForce IndiaAusfall
19. Robert KubicaBMW-SauberAusfall
20. Heikki KovalainenMcLaren-MercedesAusfall

Hintergrundberichte zur Formel 1 sowie ein Online F1-Tippspiel bietet unsere Schwesterseite auto-motor-und-sport.de.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige