Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Hartung Sparta auf der IAA 2009

Das vielleicht stärkste Auto der Welt

Hartung 11 Bilder

Bereits seit 1973 arbeitet Helmut Hartung an seinem Hartung Sparta-Projekt - einem dreisitzigen Mittelmotor-Geländesportwagen mit rustikaler Optik und einem 6,6-Liter-V8-Turbodiesel mit bis zu 2.000 Nm Drehmoment.

30.09.2009 Powered by

Helmut Hartung verdient seine Brötchen als Unternehmer im Bereich Maschinenbau und Chemieprodukte und lebt seit 1971 im Pyrenäen-Kleinstaat Andorra. Schon 1973 startet er das Projekt Sparta, welches auf der IAA 2009 in Frankfurt bereits zum wiederholten Mal der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Ein automobiler Traum, der Robustheit und Rasanz verbinden soll.

Der Sparta ist gebaut für die Ewigkeit

Für die Langlebigkeit des Hartung Sparta sorgt ein solider Gitterrohrrahmen, wahlweise aus Titan oder Edelstahl, der mit blanken Aluminiumblechen beplankt wird. Seitliche Kastenelemente dienen als Flankenschutz, führen aber zur ungewöhnlichen Sitzkonfiguration mit dem Fahrer in der Mitte und den flankierend untergebrachten beiden Passagieren. Zugang zum Innenraum, der durch einen soliden Überrollkäfig geschützt ist, bieten nach oben schwenkende Türelemente aus Plexiglas - mehr Karosserie hat der Sparta nicht zu bieten.

Trotz der Optik, die stark an die Endzeitrenner aus der Mad Max-Trilogie erinnert, soll der Hartung Sparta seine Passagiere mit Komfort verwöhnen. Einzelradaufhängungen in Kombination mit einer Luftfederung und voll einstellbaren Dämpfern sollen allen Ansprüchen genügen. Derbe Streckenabschnitte kontert der Sparta mit einer Erhöhung der Bodenfreiheit auf bis zu 25 Zentimeter. Für Traktion sorgen Geländereifen der Dimension 235/50 vorn und 335/30 auf der Hinterachse, die auf spezielle 18 Zoll-Titan-Felgen im Turbinendesign aufgezogen sind.

Der Hartung Sparta bietet Leistung nach Wunsch

Die Leistung, die hier umgesetzt werden muss, kommt von einem als Mittelmotor verbauten 6,6-Liter-V8-Turbodiesel. Exakte Leistungsdaten nennt Hartung nicht, aber je nach Konfiguration - der V8 kann mit mehreren Turboladern auch in Registeranordnung bestückt werden - sollen dem Selbstzünder bis 1.360 PS und bis zu 2.000 Nm entspringen. Um diese Kräfte zu bändigen, blieb Hartung nichts anderes übrig, als ein eigenes Automatikgetriebe zu entwickeln. Bei einem Leergewicht von nur 1.400 Kilogramm könnte der Sparta über 300 km/h Top-Speed erreichen - Hartung lässt die Elektronik aber bei maximal 250 km/h einschreiten.

Wen die brachiale Leistung überfordert, der kann sie im Stand per Motorsteuerung in zehn Stufen reduzieren. Zur Reduzierung der Emissionen kann der Sparta mit einem SCRT-Abgasreinigungssystem ausgerüstet werden und so die Euro 5-Einstufung erreichen. Ökologisch korrekt gibt sich der Sparta auch beim Kraftstoff. Neben konventionellem Diesel kann der Antrieb auch auf Biodiesel aus Algen- oder Pflanzenöl umgestellt werden. Zudem soll der Verbrauch im Schnitt bei rund fünf Liter auf 100 Kilometer liegen. Nicht schlecht für das vielleicht stärkste Auto der Welt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige