Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Herstellergarantie

Schutz-Zusage

Um Kunden zu binden, erweitern immer mehr Hersteller in Sonderaktionen kostenlos ihre Garantieversprechen. Fiat und Opel zum Beispiel haben zuletzt die Schutz-Zusagen auf fünf beziehungsweise sechs Jahre erhöht.

15.01.2008

Garantieerweiterungen sind in letzter Zeit zu einem beliebten Kundenbindungsinstrument geworden. Immer mehr Hersteller greifen zu diesem Mittel. So hat etwa Kia beim Cee´d und beim Sportage die Schutz-Zusage auf sieben Jahre erhöht, bei Opel gibt es für eine Vielzahl von Modellen sechs Jahre, bei Fiat sind es fünf, bei Alfa vier und bei Saab immerhin drei Jahre. Auch bei VW und Ford gibt es verlängerte Garantien.

Das hört sich gut. Allerdings sind die Zusagen oft in Sonderaktionen enthalten. Bei Opel und Fiat sind sie zum Beispiel zeitlich befristet. Ende März laufen sie aus - ob sie verlängert werden, steht noch nicht fest. Wer danach diesen verlängerten Schutz genießen möchte, muss unter Umständen zu den so genannten Anschlussverträgen greifen, die extra kosten. Denn in der Regel gewähren die Hersteller nur eine Neuwagengarantie von zwei bis vier Jahren (siehe Tabelle unten).

Zu beachten ist auch, dass man bei den langen Garantieversprechen meist mit Einschränkungen leben muss. Eine volle Kostenübernahme bei einem Mangel während der gesamten Zeit gibt es in der Regel nicht. Nur innerhalb der Neuwagengarantie sind alle Reparaturen voll abgedeckt. Danach wird oft die Mängelbeseitigung nur noch anteilig übernommen. Wie hoch die Zuzahlungen ausfallen, hängt vom Fahrzeugalter und der Laufleistung ab.

Nicht alle Hersteller geben Garantien

Wenn es um Schutz-Zusagen für Autofahrer geht, dann setzen nicht alle Fahrzeugbauer auf Garantien. Einige bieten nur die vom Staat vorgeschriebene Sachmangelhaftung an. Das ist bei Porsche der Fall, aber auch bei Fiat. Zwar bieten die Italiener derzeit eine Garantie über fünf Jahre an, doch dies ist eine Sonderaktion. Normalerweise gibt es beim Hersteller nur die gesetzliche Regelung, die nicht so weit reicht wie eine Neuwagengarantie. Sie ist in der Regel weniger wert, da nur in den ersten sechs Monaten ein guter Schutz existiert. Danach tritt die so genannte Beweislastumkehr in Kraft. Der Kunde muss dann beweisen, dass Mängel nicht vom ihm verursacht wurden. Das ist oft schwierig.

Zwar versprechen die Hersteller, Autofahrer während der zweijährigen Gewährleistung nicht in die Beweislast zu ziehen, doch darauf sollte man sich nicht verlassen. BMW bietet zwar auch nur ab Werk die Sachmangelhaftung, gibt den Kunden aber schriftlich das Versprechen, sie bei Mängeln in den zwei Jahren nicht mit der Beweislast zu konfrontieren.

HerstellerFahrzeug-GarantieHerstellerFahrzeug-Garantie
Alfa Romeo2 Jahre*Lexus3 Jahre
Aston Martin3 JahreLotus2 Jahre
Audi2 JahreMaserati3 Jahre
Bentley3 JahreMaybach4 Jahre
BMW2 Jahre**Mazda3 Jahre
Cadillac3 JahreMercedes2 Jahre
Chevrolet3 JahreMini2 Jahre**
Chrysler2 JahreMitsubishi3 Jahre
Citroen2 JahreMorgan2 Jahre
Dacia3 JahreNissan3 Jahre
Daihatsu3 JahreOpel2 Jahre
Dodge2 JahrePeugeot2 Jahre
Fiat2 Jahre*Porsche2 Jahre*
Ford2 JahreRenault2 - 3 Jahre
Honda3 JahreRolls-Royce4 Jahre
Hyundai3 JahreSaab2 Jahre
Isuzu3 JahreSeat2 Jahre
Jaguar3 JahreSkoda2 Jahre
Jeep2 JahreSmart2 Jahre
Kia3 - 7 JahreSubaru3 Jahre
Lada2 - 4 JahreSuzuki3 Jahre
Lamborghini3 JahreToyota3 Jahre
Lancia2 Jahre*Volvo3 Jahre
Land Rover3 JahreVolkswagen2 Jahre
*Sachmangelhaftung; **Sachmangelhaftung mit Qualitätsschutzbrief; Quelle: Datenbank auto motor und sport; Stand: Ende 2007

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden