Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Hockenheim

Neue Köpfe sollen ran

Foto: Hockenheimring

Im Streit um eine Landeshilfe für den finanziell angeschlagenen Hockenheimring fordert die CDU den Austausch der Geschäftsführung der Formel-1-Rennstrecke.

05.01.2006

"Es muss ein neues und schlagkräftiges Management her", sagte ein Sprecher von Fraktionschef Stefan Mappus den "Stuttgarter Nachrichten" (5.1.). Zudem sei es zwingend, dass sich auch die Region rund um Hockenheim an der Rettung des Rings beteilige und dass private Investoren gefunden würden. "Bevor diese drei Punkte nicht erfüllt sind, wird die CDU-Fraktion wohl nicht bereit sein, weitere Landesgelder in die Strecke zu stecken", sagte der Sprecher dem Blatt. Die Fraktion vermisse bislang ein "schlüssiges Gesamtkonzept".

Die Hockenheimring GmbH fordert von der CDU/FDP-Landesregierung eine Ausfallbürgschaft, um die drohende Insolvenz abwenden zu können. Ein erster Versuch von Finanzminister Gerhard Stratthaus (CDU), die CDU-Landtagsfraktion zur Zustimmung zu überreden, war Anfang Dezember am Widerstand mehrerer Abgeordneter gescheitert. Frühestens in der zweiten Januarhälfte werde das Thema erneut von der Fraktion beraten, sagte der Sprecher weiter.

Ohne finanzielle Rückendeckung des Landes ist nach Medienberichten bereits die Austragung des Großen Preises von Deutschland am 23. Juli in Gefahr. Die Hockenheimring GmbH gehört zu 51 Prozent der Stadt Hockenheim und zu 49 Prozent dem Badischen Motorsportclub (BMC). Geschäftsführer sind derzeit Georg Seiler und Hans-Jürgen Glasenapp.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige