Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Hoffnung bei Saab

Chinesen wollen massiv investieren

Saab Logo Schriftzug Foto: dpa

Der fast pleitegegangene Autobauer Saab will mit Hilfe massiver Investitionen aus China ab 2014 Gewinne einfahren. Wie der zuständige Zwangsverwalter Guy Lofalk am Montag (31.10.) im schwedischen Vänersborg mitteilte, investieren der Autohersteller Youngman und das Großhandelsunternehmen Pang Da bis 2012 umgerechnet 610 Millionen Euro in die Entwicklung neuer Modelle und eine Saab-Verkaufsoffensive in China.

31.10.2011 dpa

Hinzukommen sollen 50 Millionen Euro Soforthilfe für den Neustart der Produktion im Stammwerk Trollhättan sowie ein Kredit der Europäischen Investitionsbank (EIB) über 63 Millionen Euro. Wegen Schulden und Geldmangels liegt die Saab-Produktion schon seit April still.

Saab soll vorwiegend in China verkaufen

Vorerst haben Youngman und Pang Da nur eine Absichtserklärung für den Kauf der um ihre Existenz kämpfenden Edel-Marke unterzeichnet. Der Übernahme müssen noch Behörden in China und Schweden, die EIB sowie der frühere Saab-Eigner General Motors (GM) zustimmen.
 
Die Chinesen selbst nannten deutlich niedrigere Zahlen für den geplanten Einstieg: Die Investitionen würden 2,5 Milliarden Yuan, (280 Millionen Euro) nicht übersteigen. Davon trage Pang Da nicht mehr als umgerechnet 112 Millionen Euro, hieß es in einer Mitteilung des großen Autohändlers an der Aktienbörse Shanghai. Pang Da beantragte die Aussetzung des Handels mit seinen Aktien für fünf Tage. Als Grund wurden Ungewissheiten im Zusammenhang mit dem Kauf genannt.
 
Für eine Gläubigerversammlung in Vänersborg reichte Zwangsverwalter Lofalk einen "Vorläufigen Rekonstruktionsplan" ein. Darin nannte er als wichtigstes Element für eine "Zukunft auf solider Basis", dass Saab mit den neuen Eignern sofort Zugang zu China als dem am schnellsten wachsenden Automarkt der Welt habe. Zudem will Saab will seine Mitarbeiterzahl von 3.500 auf 3.000 reduzieren. Das kündigte das schwedische Unternehmen am Montag bei der Vorstellung eines Sanierungsplans nach der Übernahme durch zwei chinesische Investoren an. Insgesamt wolle man die Kosten in einem nicht genannten Zeitraum um eine Milliarde Kronen (110 Mio Euro) senken, hieß es.

Wann die Produktion in Trollhättan wieder angefahren werden kann, sagte Lofalk nicht. Von gut 10.000 abgesetzten Autos in diesem Jahr sollen die Produktionszahlen 2012 auf 35.000 bis 55.000 gesteigert werden. 2014 sollen es dann 130.000 bis 150.000 Autos sein - bei schwarzen Zahlen. "Der Fokus beim Saab-Absatz wird sich für die Zukunft nach China verlagern und dort ein Drittel des Gesamtverkaufs ausmachen", erklärte Lofalk.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige