Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Honda leidet unter China-Krise

Prognosen nach unten korrigiert

Honda Logo Foto: Honda

Honda bekommt die Folgen des Inselstreits zwischen Japan und China zu spüren. Honda Motor erwartet im noch bis 31. März 2013 laufenden Geschäftsjahr einen Nettogewinn von 375 Milliarden Yen (3,6 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Montag (29.10.) bekanntgab. Das wären 20 Prozent weniger als zuvor erwartet.

29.10.2012 dpa

Honda senkte seine Umsatzprognose um 4,9 Prozent auf 9,8 Billionen Yen. Hintergrund ist zum einen der starke Yen, zum anderen aber auch der Boykott japanischer Waren in China infolge eines Streits zwischen beiden Ländern um unbewohnte Felseninseln im Ostchinesischen Meer.

Absatzprognose auf 4,12 Millionen Autos korriegiert

Dabei hatte Honda gerade erst die Folgen der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe vom vergangenen Jahr überwunden. Im Quartal Juli bis September stieg der Nettogewinn um 36 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres auf 82,2 Milliarden Yen. Der Umsatz erhöhte sich zudem um 20 Prozent auf 2,27 Billionen Yen.

Angesichts des starken Yen und der China-Krise musste Honda nun jedoch seine globale Absatzprognose für das gesamte Geschäftsjahr um 180.000 auf 4,12 Millionen Autos nach unten korrigieren. In China rechnet der Autokonzern für den Zeitraum Januar bis Dezember jetzt nur noch mit 620.000 verkauften Autos statt der angepeilten 750.000.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden