6 Ausgaben testen + IAA Ticket gratis sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 35% Preisvorteil zum Preis von nur 15,30 € testen und gratis IAA Ticket im Wert von bis zu 16 € sichern!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Honda

Rufmord per Mail

In den USA kursiert eine E-Mail in der Honda und weitere nicht-amerikanische Autobauer verleumdet werden.

04.02.2002

In den USA kursiert eine E-Mail in der Honda und weitere nicht-amerikanische Autobauer verleumdet werden. Wie Honda mitteilte, werde in der Internet-Botschaft behauptet, dass der japanische Autokonzern keinerlei Spenden für die Opfer der Terroranschläge am 11. September letzten Jahres geleistet hätte. Der unbekannte Verfasser der E-Mail habe sich fälschlicherweise auf die "Headline News" des Nachrichtensenders CNN als Quelle bezogen, CNN erklärte jedoch bereits, nie eine solche Nachricht verbreitet zu haben.

Negative Presseberichte setzten Honda zu
Dies hinderte einige kleinere Zeitungen in Ohio und South Carolina jedoch nicht daran, entsprechende Berichte über das angeblich fehlende Engagement von Honda zu veröffentlichen. Der japanische Hersteller bat nun in einer Presseerklärung alle US-Medien darum, die in der E-Mail erhobenen Vorwürfe richtig zu stellen. Das Unternehmen lege großen Wert auf die Feststellung, bereits kurz nach den Attentaten geländegängige Fahrzeuge für die auf dem New Yorker Ground Zero eingesetzten Rettungskräfte zur Verfügung gestellt zu haben. Außerdem lieferte Honda Wasserpumpen, Generatoren und spendete 1,5 Millionen Dollar an verschiedene Fonds für Opfer und Hinterbliebene der Anschläge.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden

© 2017 auto motor und sport, Motor Klassik, sport auto und Auto Straßenverkehr
sind Teil der Motor Presse Stuttgart GmbH & Co.KG