Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Hot-Rod pur

The American Speed Company

Foto: Foto: American Speed Company 4 Bilder

Es gibt jetzt einen neuen Namen im Hot-Rodding-Business: “American Speed Company” nennt sich die Truppe um Design-Veteran D. Mark Trostle, die jetzt in Southgate, im US-Bundesstaat Michigan, ihren ganz speziellen Hot-Rod-Shop vorstellt.

13.10.2006

Seine Lorbeeren verdiente sich der Designer mit dem Chevrolet SSR, dem ASC McLaren Mustang/Capri und Buick GNX sowie zahlreichen Concept-Cars. Er ist seit über 30 Jahren im Design-Geschäft und bringt somit seine ganze Erfahrung in sein neustes Projekt mit ein. Bereits mit 13 Jahren bastelte er an seinem ersten Ford Coupé und hat seitdem in bester Tim-Taylor-Manier mehr als zehn weitere Hot-Rods hergestellt. Aktuell arbeitet er an einem 1940er Ford Cabrio. Sein Team umfasst Designer, Business Manager und Projektmanager, die seit Jahren professionell in der Fahrzeugbranche tätig sind.

Der Name des neuen Firmen-Konzepts lautet “Speed33”, basierend auf dem 1933 hergestellten Ford Roadster. In der Produktion jedes einzelnen Hot Rods verknüpft die American Speed Company modernste Fahrzeug- und CAD-Technik mit der Leidenschaft für alte Autos. So finden auch Elemente wie das moderne Cabrio-Dach, Wetterschutz, verstärkte Windschutzscheibe oder korrosionsschützender Speziallack, Einzug in die Hot-Rod-Spezialanfertigungen. Die ortsansässige Firma ASC Incorporated liefert dafür die Stahl-Karosserien.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk