Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

IDC on Tour

Rutsch-Party in Augsburg

15 Bilder

Erstmals gab die IDC außerhalb der großen Rennstrecken ein Gastspiel auf dem Flughafen Augsburg. Die Location war eine interessante Abwechslung und das Driftprogramm einer der Höhepunkt der Tuning Days am Augsburger Flughafen.

09.07.2007 Sören Rehmann Powered by

Mit einer kurzen Show-Einlage am Samstagnachmittag (7. Juli) machten Paul Vlasblom im Alutec Mustang Boost One und das Synchron-Driftteam die etwa 6.000 Zuschauern mit gekonnten Drifteinlagen heiß auf Drifttaxifahrten und die TwinBattle-Show am darauffolgenden Sonntag.

Am Sonntag-Vormittag nahmen dann mehr als 200 Zuschauer Platz im Drifttaxi. Anfangs wohl noch unsicher, was die Quertreiberei auf dem Parcours mit einer 270-Gradkurve und zwei Umsetzmanövern für den Magen alles bedeuten würde, zeigten sich die Copiloten der 17 IDC-Taxifahrer, alsbald entspannt und genossen sichtlich die Quertreiberei.

Die Driftpiloten lieferten sich wieder mal harte, aber faire Fights

Nachmittags startete dann der Twinbattle und das nun geschulte Publikum konnte sachkundig beurteilen, welche Top-Leistung die Fahrer im Kampf um die von KW Suspensions ausgelobten Preise im Wert von 1.900 Euro vollbrachten.

Klatschen war gefragt

Die Zuschauer waren dabei audrücklich gefordert, in dieWertung  der TwinBattle einzugreifen  IDC-Organisationschef Sören Rehmann gab zunächst eine Wertung vor. Mit Applaus oder Buhrufen sorgte dann das Publikum dafür, dass die Fahrer ein ums andere Mal erneut auf den Parcours geschickt wurden. Zu spannend waren die Zweikämpfe im KO-System, als dass die Zuschauer nur zwei Läufe pro Paarung hätten sehen wollen.

Am Ende driftete Holland gegen die Schweiz

Zum Ende der Show wurde es dann noch mal dramatisch. Es kam zum harten Duell zwischen Paul Vlasblom im 3er Touring aus den Niederlanden und Andreas Distel aus der Schweiz (5er-BMW).

Die beiden ließen nicht locker, überholten sich abwechselnd, drifteten Spiegel an Spiegel in äußerst fairen Zweikämpfen und zeigten Motorsport aus dem Lehrbuch. Nach fünf vom Publikum eingeforderten Läufen schlug die Jury ein Unentschieden vor.

"We want a clear decision"

Die beiden Fahrer stiegen erschöpft aus, berieten sich und wollten dann doch eine eindeutige Entscheidung. Beim sechsten Lauf konnte Vlasblom schließlich einen kleinen Vorteil herausfahren und nahm den KW-Gutschein über 1.000 Euro in Empfang. Somit ging der zweite Preis, ein 600 Euro-Gutschein an Andreas Distel aus der Schweiz, während Lokalmatador Jochen Reich als bester Deutscher 300 Euro in die bayrische Heimat holte.

Bauchlandung zum Abschluss

Während der Siegerehrung wurde es noch einmal spektakulär: Zunächst ertönte statt Siegerhymne die Feuerwehrsirene, dann wurden die Anwesenden Zeugen der Bauchlandung einer kleinen Propellermaschine. Der Pilot zeigte eine perfekte Rutschpartie, kassierte dafür von Rehmann die volle Punktzahl und qualifizierte sich so für die nächste IDC on Tour in Augsburg.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk