Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Idiotentest

Verkehrsgerichtstag wirbt für MPU

Foto: ams 10 Bilder

Der Präsident des Verkehrsgerichtstages, Kay Nehm, sieht keine Alternative zum sogenannten Idiotentest für Autofahrer, die durch Alkoholmissbrauch aufgefallen sind. Nur sollte es vor der medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) immer eine Nachschulung geben.

27.01.2010

Das sagte der ehemalige Generalbundesanwalt am Rande des 48. Verkehrsgerichtstages am Mittwoch (27.1.) in Goslar.

Erst Nachschulung, dann MPU

Bei der Nachschulung hätten Verkehrssünder die Chance, eine Verhaltensänderung einzuüben. Erst anschließend sollte es den "Idiotentest" geben. In dieser Reihenfolge würde das Instrument auf größere Zustimmung in der Bevölkerung stoßen. Jährlich müssen nach Angaben des ADAC mehr als 100.000 Bundesbürger zur MPU, vor allem nach Alkoholmissbrauch. Etwa die Hälfte davon besteht den Test nicht und bekommt den Führerschein nicht zurück.

Alle Infos zu Führerschein und Fahrschulen finden Sie in unserem großen Special

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) forderte dagegen eine Reform der MPU. Die Zeit sei reif für mehr Offenheit und Transparenz, sagte Ramsauer der "Bild"-Zeitung. Die Gutachten müssten klar nachvollziehbar sein. "Wir müssen den Betroffenen das Gefühl geben, dass im Interesse der Verkehrssicherheit geurteilt wird und nicht im stillen Kämmerlein einsame Entscheidungen getroffen werden", sagte der Bundesverkehrsminister.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige