Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Italien

Fiat-Arbeiter protestieren

Foto: Fiat

Nach einer längeren Atempause gibt es bei Fiat wieder Proteste: Am Freitagvormittag (5.11.) legte ein großer Teil der Fiat-Belegschaft im ganzen Land vier Stunden lang die Arbeit nieder.

05.11.2004

Die Gewerkschaften gaben an, rund 80 Prozent der Mitarbeiter hätten sich an dem Streik beteiligt. Mit dem Ausstand wollten die Arbeitnehmer gegen die Umstrukturierungspläne von Fiat-Auto-Chef Herbert Demel protestieren: Der Plan sieht unter anderem die Kürzung von 500 Arbeitsplätzen in den Fiat-Werken in Arese bei Mailand vor.

Das Fiat-Management dementierte die Zahlen zur Streikbeteiligung. Lediglich ein Viertel der Belegschaft habe die Arbeit niedergelegt, teilte der Konzern mit. Es handelte sich um den ersten landesweiten Streik der Fiat-Mitarbeiter, seit der Italo-Kanadier Sergio Marchionne im Juni zum neuen Chef des Turiner Traditionsunternehmens ernannt worden war.

Die Arbeitnehmerorganisationen warfen Demel und der Fiat-Führung zudem vor, rund zwei Drittel der Komponenten demnächst außerhalb Italiens fertigen lassen zu wollen. Sie fordern von dem österreichischen Manager größere Garantien für die Zukunft der krisengeschüttelten Autosparte und verlangen verstärkte Investitionen in die Entwicklung, berichteten italienische Medien am Freitag.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Beliebte Artikel Fiat Hohe Verluste
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige