Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows

Jaguar E-Pace Erlkönig

Kleinerer SUV auch rein elektrisch

Jaguar E-Pace Muletto Erlkönig Foto: Stefan Baldauf 14 Bilder

Jaguar ist eben erst mit dem F-Pace ins SUV-Segment eingestiegen, schon arbeiten die Briten an einem kleineren SUV-Modell, das ab 2018 auch mit reinem Elektroantrieb kommen soll. Jetzt wurde ein erstes Muletto erwischt.

13.01.2016 Uli Baumann Powered by

Mit dem F-Pace mischt Jaguar künftig in der SUV-Mittelklasse mit. Ein enormes Potenzial sehen die Briten aber auch eine Klasse drunter bei den Kompakten. „Wir haben die Erlaubnis alles zu tun, was wir für richtig halten. Wir wollen aber nicht in jedem Segment ein Auto haben wie zum Beispiel BMW, weil wir ein kleineres Unternehmen sind“, sagte Jaguar-Chefdesigner Ian Callum bei einem Termin gegenüber auto motor und sport.

Das Chassis des Jaguar E-Pace dürfte sich aus der neuen, skalierbaren Land Rover Discovery Sport-Plattform generieren. Diese Aluminium-Fahrzeug-Architektur ermöglicht es, in Kombination mit einem modifizierten Unterboden, einen 70-kWh-Lithium-Ionen-Hochvolt-Akku und einen rein elektrischen Achsantrieb zu verbauen. Gezeigt wurde diese Technik bereits in den Land Rover-Studien Concept_e. In diesen wurde Energie für einen 85-kW-Motor an der Vorderachse und einen 145-kW-Motor an der Hinterachse geliefert.

Aktuell erwischt hat unser Erlkönigjäger den vermutlich 2018 kommenden Jaguar E-Pace als Muletto mit Range Rover Evoque-Karosserie.

Jaguar E-Pace wird optisch ein kleiner F-Pace

Das Serienmodell des Jaguar E-Pace wird sich aber an der Linienführung des F-Pace orientieren – nur eben etwas kleiner. Neben dem rein elektrischen Antrieb sind im E-Pace auch eine Plug-in-Hybridvariante und natürlich Versionen mit reinem Verbrennermotor angepeilt. Hier dürften verschiedene Aggregate aus der neuen Zweiliter-Vierzylinder-Motoren-Generation als Diesel und Benziner unter die Haube wandern – wahlweise mit Front- oder Allradantrieb.

Gefertigt werden könnte der neue Jaguar E-Pace eventuell bei Magna-Steyr in Österreich, bei denen sich Jaguar Land Rover am Standort Graz Produktionskapazitäten gesichert hat.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote