Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Jaguars Pläne für die Zukunft

Wann kommt ein Elektro-Sportwagen?

Jaguar F-Type SVR Foto: Jaguar Land Rover 30 Bilder

Jaguar macht mobil für die Zukunft. Ein Elektro-SUV soll 2018 kommen. Und auch ein Elektro-Sportwagen rast durch die Köpfe der Briten. „Ich denke, wir werden einen bauen müssen“, sagt Designchef Ian Callum.

23.11.2016 Andreas Haupt Powered by

Die Autos der Zukunft werden elektrisch angetrieben. Darauf arbeiten jedenfalls die Hersteller hin. Und die Politik. Eine elektrische Zukunft würde wohl das Aus des klassischen Verbrennungsmotors bedeuten. Auch im Sportwagen.

Jaguar denkt laut über Elektrosportwagen nach

Noch überlassen die klassischen Automobilhersteller das Feld mit elektrifizierten Sportwagen vermehrt Start-Ups und neuen Playern auf dem Automarkt. Zum Beispiel Tesla. Oder NextEV. Die Chinesen haben nach eigener Aussage mit dem 1.360 PS starken Nio EP die Nordschleife in 7:05,12 Minuten umrundet (Artikel). Eine Ansage. Dagegen hatte zum Beispiel Audi die Produktion des R8 E-Tron eingestellt. Weil man sich auf die Herstellung serientauglicher Elektrofahrzeuge konzentrieren wolle, hieß es bei Audi.

Bei Jaguar dagegen denkt man offen und laut über einen Elektro-Sportwagen nach. „Ich denke, wir werden einen bauen müssen“, sagte Ian Callum in einem Gespräch mit „roadandtrack“. Einen genauen Zeitpunkt nannte der Designchef nicht. „Ich will nicht sagen, dass unser nächster Sportwagen elektrisch sein wird, aber zwangsläufig werden wir einen bauen.“

Fluch oder Segen?

Elektrosportwagen: Fluch oder Segen für die Branche? Callum ist noch unentschlossen. „Es gibt zwei Philosophien. Die einen sagen, ein Sportwagen sei die letzte Bastion für den Verbrennungsmotor, weil die Leute die Mechanik hören wollen. Auf der anderen Seite denken viele, dass ein Sportwagen als ein Batterieauto geeignet ist. Weil man mit einmal aufladen vielleicht nicht 500 Kilometer weit kommen muss. Es könnte weniger reichen, weil man den Sportwagen nur am Wochenende nutzt.“

Noch sieht Callum bei der Vereinbarkeit zwischen Elektrotechnologie und Sportwagen ein Problem. Der Schotte denkt insbesondere an die Sitzposition des Fahrers. „Die Herausforderung eines Batteriepakets in einem Sportwagen ist sehr groß, weil man die Passagiere so tief wie möglich positionieren will“, sagt der Designer. Soll heißen: Das Packaging stellt die Ingenieure noch vor große Herausforderungen. Einerseits will man die Batterie so tief wie möglich im Fahrzeug integrieren, um den Schwerpunkt zu senken. Andererseits geht das laut Callum auf Kosten des Fahrerlebnisses. Weil zwangsweise der Pilot höher sitzt. Noch spricht auch das Gewicht der Batterien gegen elektrifizierte Sportwagen. Ein Argument, das zum Beispiel Lamborghini vorbringt. Doch die Technik entwickelt sich rasend schnell. Die Batteriepakete werden in Zukunft immer kleiner und leichter werden. Und trotzdem leistungsfähiger sein als heute.

Jaguar und das Formel E-Projekt

Im Rennsport setzt sich Jaguar bereits mit der Elektrifizierung von schnellen Autos auseinander. In dieser Saison stiegen die Briten in der Formel E ein. Dort werden aktuell zwar Einheitsbatterien von Williams Advanced Engineering an alle Teams ausgeliefert. Die Rennställe lernen aber auf anderen Feldern: Sie bauen eigene Elektromotoren, programmieren die ausgelieferte Motorsteuerung selbst und regeln Energieabgabe sowie Energierückgewinnung.

2020/2021 dürfte Jaguar seinen Sportwagen F-Type grundlegend erneuern. Dann schon mit Elektroantrieb oder zumindest hybridisiert als Alternative zum Verbrennungsmotor? Jaguar selbst betont auf Anfrage, es handle sich aktuell alles um Spekulationen, Callum habe keinen Elektrosportwagen bestätigt. Man könnte Callums Aussage aber als Fingerzeig deuten und dahingehend interpretieren, dass er seinen Bossen nahe legt, einen E-Sportwagen auf den Weg zu bringen.

Puristen müssen sich noch nicht fürchten. Noch steht der Verbrenner bei Jaguar nicht auf dem Abstellgleis. Im Gegenteil: Es wird zwar über einen Konzeptwechsel nachgedacht. Aber nur dahin gehend, wo der Motor sitzen soll. „Wir hatten eine Diskussion darüber, ob der nächste F-Type einen Front- oder Mittelmotor bekommt. Wir haben es noch nicht entschieden. Sogar innerhalb des Design-Studios gibt es unterschiedliche Meinungen“, sagt Callum vielversprechend.

In unserer Fotoshow sehen Sie den ersten reinen E-SUV von Jaguar.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk