Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Japan-Katastrophe

Keine Lieferengpässe bei VW und Porsche

VW-Produktion Foto: dpa

VW und Porsche kämpfen derzeit noch nicht mit Liefer- oder Energieengpässen wegen der Katastrophe in Japan

17.03.2011

"Wir haben schon am Wochenende eine Task Force eingerichtet", sagte der Chef von Volkswagen und der Porsche Dachgesellschaft SE, Martin Winterkorn, am Donnerstag (17.3.) in Stuttgart.

Taskforce überprüft täglich die Lage

Diese entscheide täglich darüber, aus welchen Regionen Teile und Komponenten bezogen werden. Viele Elektronikbauteile seien genormt. Daher könnten sie auch im Zweifel in anderen Regionen gekauft werden. In dieser und auch in der nächsten Woche seien keine Engpässe zu erwarten. "Danach müssen wir sehen", sagte der Manager.

Porsche bezieht Getriebe aus Japan

Porsche-Chef Matthias Müller betonte: "Wir sind in Japan voll handlungsfähig." Das Hauptquartier in dem von der Natur- und Atomkatastrophe erschütterten Land sei in eine sichere Küstenregion verlagert worden. Die Versorgungskette sei weiter gesichert. Porsche bezieht unter anderem Getriebe von dem japanischen Zulieferer Aisin. 2010 hatten die Stuttgarter rund 3.000 Fahrzeuge in Japan abgesetzt. In diesem Jahr sollte die Zahl etwas höher sein, erklärte Müller.

Winterkorn sprach sich gegen ein abruptes Aus der Kernkraftnutzung aus. Sie müsse als Brückentechnologie weiter genutzt werden, bis Alternativen gefunden werden. Der Autobauer habe aber keine Probleme wegen der beschlossenen Abschaltung der AKW in Deutschland, betonte der Manager. Der genutzte Anteil aus der Kernkraft sei gering.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden