Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Jeep Wrangler Rubicon MoparONE

Hoch hinaus in Paris

Jeep Wrangler Rubicon MoparOne Autosalon Paris 2016 Foto: Jeep 17 Bilder

Jeep geht unter die Tuner, erstmals sollen Mopar-Offroadumbauten regulär und mit Zulassung verkauft werden. Den Anfang machen Wrangler Rubicon und Renegade.

26.09.2016 Torsten Seibt Powered by

Auf dem Autosalon in Paris kommt Jeep mit einer neuen Verkaufsstrategie. Erstmals bewirbt der Konzern in Europa die Offroadumbauten von Haustuner Mopar in einer homologierten Version. Kunden, die bisher bei Zubehöranbietern ihre Fahrzeuge umrüsten ließen, sollen das künftig direkt beim Jeep-Handler erledigen können.

Höherlegung „ab Werk“

Bereits bisher war zwar ein großer Teil des Mopar-Angebots in Deutschland verfüg- und bestellbar. Wirklich beworben wurden jedoch nur Gimmicks wie individuelle Fußmatten oder Styling-Tankdeckel, die richtig leckeren Offroad-Umbauten jedoch nicht. Der Grund dafür: Die Kunden mussten beispielsweise nach einem Fahrwerks-Umbau auf eigene Faust eine Eintragung vornehmen lassen, Jeep selbst hatte keine europäische ABE zur Verfügung gestellt.

So machen das (nicht gerade kleine) Geschäft mit Umbauten speziell der Offroad-Ikone Jeep Wrangler derzeit vor allem Umrüstbetriebe, die verbesserte Fahrzeuge dann entsprechend bei Gutachtern vorführen. Zumindest ein kleines Stück von diesem Kuchen will sich Jeep künftig selbst sichern und stellt daher erstmals Offroad-Kits von Mopar mit offizieller Straßenzulassung „ab Werk“ vor.

Wrangler Rubicon mit 2-Zoll-Lift

Beim Jeep Wrangler Rubicon in signalgelb, der in Paris präsentiert wird, kommt das „MoparONE“ getaufte Paket zum Einsatz. Es umfasst eine Fahrwerkshöherlegung um zwei Zoll/5,1 cm mit angepasstem Lenkungsdämpfer und einer Umrüstung auf Reifen der Dimension 265/75 R 17. Das Paket wird in Kürze sowohl für den kurzen als auch für den viertürigen Jeep Wrangler Rubicon Unlimited angeboten.

Zusätzlich ist der Messe-Wrangler mit Scheinwerferbügel, Motorhaube mit Lufthutzen, Halbtüren und geschwärzten Anbauteilen versehen. Als Antrieb dient der 200 PS starke Turbodiesel mit 2,8 Liter Hubraum.

Auch das Nesthäkchen der Marke, der Renegade, kann künftig mit großen Füßen geordert werden. Als Ausstellungsfahrzeug dient ein ebenfalls schrillgelber Jeep Renegade Longtidtude. Neben schwarzen Dekorelementen hat er ein Höherlegungsfahrwerk (2,5 cm/ ein Zoll) verbaut, außerdem rollt er auf größeren Ganzjahresreifen. Wie groß, das verschweigt Jeep derzeit.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige