Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

"Kaiser"-Knöllchen

Dritter Beamter vor Rausschmiss

Foto: dpa

Die Affäre um ein verhindertes Bußgeld für Fußball-"Kaiser" Franz Beckenbauer dürfte in den kommenden Tagen für einen dritten Beamten Konsequenzen haben.

26.03.2007

Das Münchner Kreisverwaltungsreferat wird am Mittwoch (28.3) vor dem Verwaltungsgericht die Entlassung eines Mitarbeiters beantragen, der im Sommer 2005 ein Knöllchen gegen den Präsidenten des deutschen Rekordmeisters FC Bayern München wegen zu schnellen Fahrens verhinderte. Zwei in die Affäre verwickelte Polizeibeamte sind bereits aus dem Dienst entlassen worden.

Beckenbauer hatte am 10. Juni 2005 in einem Wagen des Vereins an einer Baustelle in München die zulässige Höchstgeschwindigkeit um gut 40 km/h überschritten. Ein Kriminaloberkommissar und ehrenamtlicher Angehöriger des FC Bayern-Ordnungsdienstes deklarierte nach Einschaltung eines Münchner Kollegen die rasante Fahrt als Polizeieinsatz zu Überwachungszwecken, für die der Verein den Wagen zur Verfügung gestellt habe. Der Mitarbeiter der Verwaltung schlug das Bußgeldverfahren nieder, Beckenbauer blieb ein einmonatiges Fahrverbot erspart.

Eine Kollegin des städtischen Beamten deckte den Fall auf, das Helfer-Trio bekam von einem Amtsrichter Strafbefehle über je acht Monate Bewährungsstrafe. Die zwei Polizisten wurden im August 2006 und im Januar 2007 von der Disziplinarkammer des Verwaltungsgerichts aus dem Dienst entfernt. Dies droht jetzt auch dem dritten Mann.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige