Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Kartellamt nimmt Dreierallianz ins Visier

GM Logo Foto: GM

Die Gespräche von General Motors (GM) mit den Konkurrenten Renault und Nissan über eine mögliche Allianz rufen das Bundeskartellamt auf den Plan. "Im Fall einer Allianz werden wir uns diese Verbindung sicher genau ansehen", sagte eine Sprecherin der Bonner Behörde dem "Handelsblatt" (Mittwoch, 12.7.).

12.07.2006

GM, Renault und Nissan wollen Ende der Woche ihre Verhandlungen über eine globale Allianz aufnehmen. Es wird spekuliert, dass der französisch-japanische Konzernverbund eine 20-Prozent-Beteiligung an GM erwägt.

Die Kartellwächter in Deutschland können sich bereits bei Anteilskäufen unter 25 Prozent einschalten, wenn der Verdacht besteht, dass der Verbund einen "wettbewerbsrechtlich erheblichen Einfluss" ausüben könnte. Eine Voranfrage der Hersteller bei den Kartellwächtern habe es bisher nicht gegeben, hieß es aus der Behörde.

GM-Boss Rick Wagoner und Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn müssen damit bei ihren am Freitag beginnenden Verhandlungen über ein Dreierbündnis, das die globale Autoindustrie neu ordnen könnte, auch kartellrechtliche Fragen einbeziehen. Der Verbund der drei Autoproduzenten käme auf einen Autoabsatz von knapp 15 Millionen Autos und einen Marktanteil von weltweit rund 25 Prozent.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden