Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Kaufberatung

Preiswerte Neuwagen

65 Bilder

Je größer die Auswahl, desto größer die Qual. Und wer findet in dem riesigen Angebot jene Offerten mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis? auto motor und sport stellt die attraktivsten Modelle in den einzelnen Fahrzeugklassen vor.

13.11.2008

Bei den kleineren Autos herrscht große Vielfalt: Von sportlich bis günstig ist alles dabei. Dass es auch hier noch einige Geheimtipps gibt, zeigt die folgende Auflistung, die auch den Daihatsu Materia oder den Volvo C30 enthält.

Daihatsu Materia
In Japan genießt er Kultstatus, vor allem beim jungen Publikum kommt der Daihatsu Materia mit seinem bullig-eigenwilligen Design sehr gut an. Speziell in knalligen Metallic-Farben und mit abgedunkelten Scheiben ist der Daihatsu ein echter Hingucker, und bei Nacht tauchen diverse Lichtquellen den Innenraum in ein spaciges Blau. Doch die hoch aufragende Kastenform hat auch ganz praktische Vorzüge: bequemen Einstieg, gute Übersichtlichkeit und erstaunlich viel Platz. Zum quirligen Charakter passt am besten der 1,5-Liter-Motor, zumal nur er mit ESP erhältlich ist.

Seat Ibiza
Der neue Seat Ibiza ist mehr als nur ein Ableger des VW Polo. Der kleine, agile Spanier trägt zwar die Gene des Klassen-Primus, doch seine Erscheinung sowie das Handling vermitteln sportliche Eigenständigkeit. Obendrein liegt der Einstiegspreis unter dem des Polo.

Toyota Yaris
Geht es um die Variabilität, dann ist der Toyota Yaris einer der Geräumigsten im Segment. Seine verschiebbare Rückbank ermöglicht ein Gepäckvolumen von bis zu 1.183 Litern. Empfehlenswert ist das Auto mit dem 1,3 Liter großen Benziner (87 PS), bei dem auch ESP mit an Bord ist.

Suzuki Swift
Der Suzuki Swift hat ein Vorbild, und das ist der Mini. Zwar mag der Japaner nicht so pfiffig sein und auch nicht das Image haben, dafür kostet er aber deutlich weniger. Gerade 17.700 Euro sind für den agilen Swift Sport (125 PS) fällig, der in Sachen Ausstattung keine Wünsche offen lässt.

Skoda Fabia
Die zweite Generation des Skoda Fabia unterscheidet sich vom Vorgänger durch eine komplett neue Karosserie. Die Technik wurde dagegen nur in Details geändert. Das ist einer der Gründe, warum es den Kleinwagen mit VW-Technik zu sehr günstigen Preisen gibt. Zu den Stärken des Fabia zählen der geräumige und funktionale Innenraum. Empfehlenswert ist die Ausführung Greenline, die einen sehr sparsamen 80-PS-Diesel und eine gute Ausstattung zu bieten hat.

Auch in der Kompaktklasse gibt es eine eher "ungewöhnliche Alternative": der Volvo C30. Mit 251 Liter Gepäck schluckt der Schweden-Golf zwar nicht mehr als viele Kleinwagen, dennoch verdreht der Schwede mit seiner Coupé-Optik auch heute noch Passanten den Kopf. Ästheten erfreuen sich zudem an der hochwertigen Anmutung seines Cockpits aus dem größeren S40. Bestens zur komfortablen Abstimmung des Zweitürers passt der drehmomentstarke und vergleichsweise laufruhige Zweiliter-Diesel mit 136 PS.

Mercedes A-Klasse
Für Fahrdynamiker gibt es sicherlich faszinierendere Fahrzeuge als die kurze und hoch bauende Mercedes A-Klasse. Dafür profitieren Einstieg und Übersichtlichkeit ebenso vom Sandwich-Konzept wie die Raumausbeute für Passagiere und Gepäck. Sparsam und ausreichend flott lässt sich der mittlere Diesel (A 180 CDI) bewegen.

Audi A3
Ein kleines Facelift im Sommer hat den Audi A3 fit für die zweite Lebenshälfte gemacht. Der als Zwei- und Viertürer (Sportback) lieferbare Kompakte begeistert durch seine hochwertige Verarbeitung und das sportliche Handling. Dank Aufladung und hohem Drehmoment macht schon der 125 PS starke 1,4-Liter-TFSI richtig Spaß.

BMW 1er
BMWs Kleinster ist in vier verschiedenen Varianten zu haben. Ob Coupé, Cabrio, Zwei- oder Viertürer: Dank Heckantrieb und ausgewogener Gewichtsverteilung lassen sich Kurven lustvoll umrunden. Mit seinem spontanen Ansprechverhalten passt der 265 PS starke Dreiliter-Sechszylinder bestens zum sportlichen BMW 1er.

VW Golf
Keine Experimente lautete die Devise beim Design des neuen VW Golf. Der um fünf Millimeter gegenüber dem Vorgänger geschrumpfte Bestseller glänzt lieber mit seiner noch komfortableren Federung, besserer Geräuschdämmung sowie aufgewertetem Interieur. Für eine gelassene und gleichzeitig sparsame Fahrweise empfiehlt sich der 1,4-Liter-TSI mit 160 PS samt Siebengang-DSG, das die Gänge je nach Wunsch manuell oder automatisch wechselt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden