Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Smart Kaufberatung

Smart gewählt: Forfour und Fortwo

Smart, Modellvielfalt Foto: Dino Eisele 41 Bilder

Der Smart ist ein cleverer Verwandlungskünstler: Hunderte von Kombinationen aus Lacktönen, Ausstattungen, Rädern und Motoren verleihen ihm den unnachahmlichen individuellen Touch.

19.01.2016 Malte Jürgens

Ausstattung: praktisch und stylish

Unterschiedliche Designlinien bilden gewissermaßen das Raster, in dem sich Farben, Materialien und individuelle Zusatzelemente kombinieren lassen. Für den Smart Forfour gibt es sogar zwei Raumkonzepte.

Die Serienausstattung der Smart bietet das zum sicheren Fahren Nötige, doch die Listen mit den lieferbaren Zusatzausstattungen wecken die Lust zum Konfigurieren eines individuellen, unverwechselbaren Zwei- oder Viertürers. Neben den Basispreisen (Smart Fortwo ab 10.425 Euro, Smart Forfour ab 11.085 Euro) offeriert Smart folgende Linien: Passion (1.390 Euro) bietet Stoffsitze, 15-Zoll-Aluräder sowie Farbkombinationen von Instrumententafel, Türmittelfeldern, Ziernähten und Akzentteilen. Prime (ab 1.990 Euro) umfasst ebenfalls 15-Zöller sowie Lederpolster mit Sitzheizung, und Proxy (ab 3.390 Euro) glänzt mit Panoramadach, blau-weißer Innenausstattung, Cool-&-Audio-Paket sowie dem Sport-Paket mit 16-Zoll-Rädern. Weitere empfehlenswerte Extras, die das Leben mit dem Smart angenehmer machen: elektrisches Faltschiebedach (990 Euro, nur Smart Forfour), Automatikgetriebe (ab 1.150 Euro), Einparkhilfe (300 Euro) und das Cool-&-Media-Paket (1.750 Euro), das zur Klimaautomatik auch ein Navi-System enthält. Im Smart Forfour unbedingt das Ready- Space-System (275 Euro) ordern, das durch versenkbare Fondklappsitze einen erweiterten Laderaum bietet. Für Reiselustige: 35-Liter-Tank (Aufpreis 60 Euro, Serie 28 l).

Farben und Flächen - Warum es einem Smart nie zu bunt werden kann

Über die Möglichkeiten, mit Farben ein ganz persönliches Design-Statement abzugeben. Farben, diese Ansicht wird dem berühmten Maler Wassily Kandinsky nachgesagt, seien die Tasten, die im Klavier unserer Seele die Saiten zum Klingen bringen. Am Smart hätte der Mitbegründer der abstrakten Malerei mithin seine Freude gehabt: Beim Smart Fortwo gibt es zehn, beim Smart Forfour neun Grundfarben für die Karosserieflächen, dazu sechs Töne für die Tridion-Sicherheitszelle und fünf unterschiedlich lackierte Kühlergrillmasken. Schwarz oder Weiß sind Serie, das weitere Spektrum kostet Aufpreis: 360 Euro für die Karosseriefarben, 250 Euro für die Zelle und 60 Euro für den wabenförmigen Kühlergrill.

Kompletten Artikel kaufen
Kaufberatung Smart Fortwo und Forfour
auto motor und sport 26/2015
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 7 Seiten)

Antrieb: Kraft und Kondition

Bei den Motoren fällt die Wahl nicht schwer: Die Dreizylinder leisten als Sauger 61 oder 71 PS, wobei es den Basismotor nicht mit Start-Stopp-Automatik gibt. Den Forfour sollten 90 Turbo-PS beflügeln.

Mit knapp 900 Kilogramm Leergewicht genügt dem Smart Fortwo für sein Vorankommen in der Stadt zwar auch der Basismotor mit 61 PS, aber wer in den Häuserschluchten dezidiert Benzin sparen möchte, muss auf den 10 PS stärkeren Smart setzen: Der kostet zwar 560 Euro Aufpreis, verbraucht aber kaum mehr und verfügt serienmäßig über eine Start-Stopp-Automatik. Die schieren Leistungsdaten der beiden Sauger unterscheiden sich nicht gravierend: Für den Spurt von 0 auf 100 km/h benötigen die beiden Leistungsstufen 15,6 beziehungsweise 14,4 Sekunden, während es der Turbo auf respektable 10,4 Sekunden bringt. Der Viertürer wiegt rund 100 Kilogramm mehr als der Smart Fortwo und darf statt nur 270 Kilogramm Zuladung deren 425 schleppen. Mit dem 90-PS-Turbo erreicht er aus dem Stand die 100-km/h- Marke nach 11,2 Sekunden (Werksangabe), und bis zu Tempo 165 hält der Vorwärtsdrang dann an. Das Fünfgang-Schaltgetriebe ist angenehm leicht und präzise zu bedienen, doch mehr Komfort bietet die Sechsgangautomatik.

Kosten: smarte Angebote nutzen

Smart geht innovative Wege wie etwa mit der kostenfreien App und add on-Services, um Käufern handfeste Vorteile zu verschaffen. Dazu kommen Sonderaktionen wie ein kostenloser Satz Winterräder auf Leichtmetallfelgen.

Dass mehr auch mal weniger bedeuten kann, machen zum Beispiel die zur Verfügung stehenden Smart-Motoren deutlich. Die 71-PS-Version des Smart Fortwo und des Smart Forfour liegt zwar 560 Euro über dem Preis für den 61-PS-Dreizylinder, doch da der stärkere Motor über eine Start-Stopp-Automatik verfügt und laut Werk auf 100 Kilometer einen halben Liter weniger Benzin benötigt als das Basistriebwerk, wird der Mehrpreis über die geringeren Betriebskosten deutlich abgefedert. Als Herbst- Offerte bietet Smart zu jedem neu gekauften Modell jetzt kostenfrei einen Satz Winterräder mit Dreijahresgarantie auf die Reifen. Das All-in-Leasing umfasst Wartungsund Garantiepaket, und bei der Plus-3-Finanzierung kann der Kunde zwischen den Optionen "behalten", "zurückgeben" oder "verkaufen" wählen.

Fazit - Ganz groß, wenn andere klein beigeben

Einen Smart zu fahren, bedeutet positives Verzichten: keine Parkplatzprobleme in der Stadt, höchste Wendigkeit auch im dichtesten Verkehr und eine Ausstattung, die überflüssigen Firlefanz bewusst von den Bestellkatalogen fernhält. Ist der Zweisitzer die clevere Antwort auf die ständig wachsende Verkehrsdichte in unseren urbanen Zentren, so ist der Viersitzer gewissermaßen die technische Erweiterung zu einem sozialen Medium: kaum einen Dreiviertelmeter länger, aber mit Raum für vier Personen oder sperriges Gepäck. Ein Spaß für kreative Menschen ist schon das Bestellen: Wer tief in den Prospekt mit den Farbmustern hineingreift, kann für sich ein wirklich individuelles Automobil kreieren – in Cadmiumrot mit schwarzer Zelle etwa, inklusive Prime-Ausstattung und 90 PS.

Kür und Pflicht des guten Geschmacks

Wahlmöglichkeiten sind toll, aber nicht in jedem Fall ein Geschenk des Himmels; dann nämlich nicht, wenn Menschen sich weder durch guten noch durch schlechten Geschmack auszeichnen, sondern durch gar keinen. Und unter den mehr als 1.000 Möglichkeiten, aus dem Smart per Farbwahl eine ganz individuelle Visitenkarte zu designen, finden sich ein paar Kombinationen, die eigentlich überhaupt nicht gehen. Der Hersteller lässt seine Kunden jedoch nicht im Stich: Eine Tabelle warnt davor, etwa eine Karosserie in Hazel Brown oder Black to Yellow mit einer Tridion-Zelle in Cadmium Red oder Lava Orange zu kombinieren. Das gilt auch für die Innenausstattung in Schwarz-Orange. Wer die Kür der Farben aber beherrscht, fährt mehr als ein Auto: ein zeitgemäßes Statement des guten Geschmacks.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden