Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Kepler Motors Motion

US-Hybridssportler mit 800 PS

Foto: Kepler Motors 10 Bilder

In Dubai treffen Leidenschaft und finanzieller Background für Supersportwagen in nahezu perfekter Kombination aufeinander. Ein Klima, das Kepler Motors für die Weltpremiere seines Hybridsportlers Motion nutzen will.

01.01.2010 Uli Baumann Powered by

Der Kopf hinter Kepler Motors ist Russ Wicks, der mehrere Geschwindigkeitsweltrekorde zu Land und auf dem Wasser hält. Mit dem Kepler Motors Motion hat er sein erstes eigenes Autoprojekt auf die Räder gestellt. Finanzielle Unterstützung erhält Wicks bei seinem Supersportwagenprojekt von dem Großindustriellen Jonathan Lim.

Kepler Motion 55 Sek.

Hightech-Werkstoffe überall

Mit dem Kepler Motors Motion, der auf der Dubai Motor Show Weltpremiere feiert, setzt Wicks auf klassische Supersportwagenattribute und kombiniert diese mit einem zukunftsfähigen Hybridantriebskonzept.

Die Fahrgastzelle des Motion besteht, wie auch der Rest des Chassis, aus Kohlefaser. Damit duckt sich der 4,435 Meter lange Zweisitzer nur knapp 1,18 Meter hoch, aber auch zwei Meter breit auf  die Straße. In den Radhäusern drehen sich, an Titan-Radaufhängungen geführt, mehrteilige Kohlefaser-Aluminium-Verbundräder. Vorne in der Dimension 10x19 Zoll mit 275/35er Reifen, hinten in der Größe 12x20 Zoll mit 335/30er Pneus. Verzögert wird mit einer Kohlefaser-Keramik-Verbundbremsanlage und selbst die Radlager sind in Keramik ausgeführt. Abgerundet wird das High-Tech-Fahrwerkspaket durch aktive Radaufhängungen mit liegenden Dämpfern. Aktiv zeigt sich auch die Aerodynamik des Motion – der Heckspoiler stellt sich automatisch in den Fahrtwind.

Hybridantrieb mit 800 PS

Aber auch beim Antrieb geht Wicks zeitgemäße Wege. An der Vorderachse sitzt ein rund 250 PS starker E-Motor, der seine Energie aus Lithium-Ionen-Batterien bezieht und der an ein zweistufiges Automatikgetriebe gekoppelt ist. An der Hinterachse sorgt ein überarbeiteter Ford Eco-Boost-V6-Motor mit 3,5 Liter Hubraum und 550 PS für Vortrieb. Der Benziner, der durch eine Titan-Auspuffanlage ausatmet, spielt mit einem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe zusammen.

Der Hybridantrieb soll unter Verwendung der serienmäßigen Launchcontrol den Motion in unter drei Sekunden von Null auf 100 km/h katapultieren, die Höchstgeschwindigkeit wird mit über 322 km/h angegeben.

Bereits Anfang 2011 sollen die ersten der auf 50 Fahrzeuge limitierten Kleinserie an Kunden übergeben werden. Preise für den in Handarbeit aufgebauten Kepler Motors Motion wollte Wicks noch nicht nennen.

Umfrage
Was halten Sie von Supersportlern in Kleinstserie?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk