Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Kfz-Versicherung

Typenklassen und Unterhaltskostenvergleich

Autounfall Foto: Reinhard Schmid 4 Bilder

Die Typklassen in den Kfz-Policen basieren auf der Unfallstatistik und stehen für Beitragsgerechtigkeit. Die folgende Betriebskostenübersicht zeigt teure Einstufungen. Was kann man dagegen tun?

05.07.2009 Henning Busse

Sicherlich hat jeder Autofahrer schon einmal von ihnen gehört. Manche verfluchen sie. Andere wissen nicht genau, was sie zu bedeuten haben. Die Rede ist von den Typklassen in der Kfz-Versicherung. Was für viele unter die Rubrik Versicherungs-Chinesisch fällt, ist für die Assekuranzen die Basis, um Beiträge berechnen zu können. Grundlage des Systems ist die Schadensstatistik.

Die Typenklassen werden jedes Jahr neu berechnet

Jährlich wird überprüft, wie oft ein Auto in Unfälle verwickelt war und welche Kosten entstanden sind. Das soll Beitragsgerechtigkeit bringen, da alle Schäden den jeweiligen Modellen zugeordnet werden. Weist einer der 19.000 Autotypen im Vergleich zum Vorjahr eine höhere oder geringere Schadenbilanz auf, steigt beziehungsweise fällt das Modell in den Typklassen. Das Auto wird dann je nach Schadensart neu eingeordnet in eine der 16 Haftpflichtklassen, 24 Teilkaskostufen oder 25 Vollkaskounterteilungen.

Kfz-Versicherungen vor dem Autokauf überprüfen

Vor dem Autokauf sollte man daher einen genauen Blick auf die Typklassen werfen. In der Regel finden sich die Angaben dazu in den Prospekten. Denn wer ein Modell mit schlechter Einstufung wählt, zahlt am Ende bei der Versicherungsprämie kräftig drauf. Am Beispiel der Kompaktwagenklasse lässt sich das belegen: Beim Kauf eines neuen Alfa Romeo 147 1.6 (120 PS) zahlt der Autofahrer in unserem Vergleich fast doppelt so viel Prämie in der Vollkaskosparte wie der Besitzer des gleich starken Peugeot 308 oder Toyota Auris. Ähnlich ist es in der Teilkasko, wobei die Spanne hier gegenüber der Vollkasko geringer ist und sich somit die finanzielle Mehrbelastung in Grenzen hält. Nicht so groß fällt der Unterschied in der Haftpflicht aus.

Die richtige Berufswahl bringt Rabatte bei der Kfz-Versicherung

Wie die Übersicht zeigt, reißen selbst große Einstufungsunterschiede nicht so starke Löcher in die Geldbörse. Gegen die Typklassen-Einstufung lässt sich wenig unternehmen, aber bei der Prämie besteht Sparpotenzial. Da die Versicherer im harten Wettbewerb stehen, gibt es mittlerweile bei fast allen Assekuranzen einen bunten Strauß an Nachlässen. Wer die so genannten weichen Tarifmerkmale nur zum Teil nutzt, kann den Beitrag schon deutlich senken. Zum Beispiel belohnen die Gesellschaften die richtige Berufswahl, Wohneigentum samt Garage gibt ebenfalls Rabatt. Ein eingeschränkter Nutzerkreis für das Auto, geringe Kilometerleistung und die jährliche Zahlungsweise lassen sich die Konzerne auch etwas kosten.

Falsche Angaben bei der Kfz-Versicherung kosten Strafgeld

Die Liste mit Nachlassbeispielen für Kfz-Versicherungen kann beliebig weitergeführt werden, was aber nicht nötig ist. Denn fest steht: Wer allein die Standardrabatte nutzt, reduziert seine Prämie im Schnitt um mehr als 60 Prozent, das fanden die Marktbeobachter von Aspect-Online heraus. Aber für weiche Tarifmerkmale sollten Autofahrer keine falschen Angaben machen, wie zum Beispiel zum Garagenbesitz. Das zieht in der Regel ein Strafgeld nach sich - die Sparbemühungen kann man dann vergessen.

FahrzeugmodellKH/BeitragVK/BeitragTK/Beitrag
Alfa Romeo 147 1.6 TS 16V 120 (120PS)17/331,-22/875,-22/128,-
Audi A3 1.4 TFSI (125PS)15/298,-16/507,-17/83,-
BMW 116i (122PS)16/314,-18/612,-21/117,-
Citroen C4 VTi 120 (120PS)13/263,-18/612,-18/92,-
Ford Focus 1.8 (125PS)16/314,-19/680,-15/71,-
Honda Civic 1.8 (140PS)16/313,-18/612,-21/117,-
Kia Cee'd 1.6 CVVT (126PS)17/331,-18/612,-17/83,-
Mazda 3 1.6 MZR (105PS)15/298,-19/680,-19/99,-
Mercedes A 170 (116PS)13/263,-18/612,-15/76,-
Opel Astra 1.6 (115PS)14/280,-15/459,-14/65,-
Peugeot 308 120 VTi (120PS)15/298,-14/427,-17/83,-
Seat Leon 1.4 TSI (125PS)16/313,-19/680,-23/150,-
Subaru Impreza 1.5R (107PS)20/399,-21/795,-21/117,-
Toyota Auris 1.6 Dual VVT-i (124PS)14/280,-14/427,-15/71,-
Volvo C30 1.8 (125PS)14/280,-18/612,-18/92,-
VW Golf 1.4 TSI (122PS)15/298,-17/551,-16/76,-
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden