Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Kia Sorento

Neue Generation des Kompakt-SUV

Kia Sorento Foto: Beate Jeske 19 Bilder

Mit dem ersten Sorento feierte Kia einen echten Erfolg. Kann die nach sieben Jahren komplett neu entwickelte zweite Generation daran anknüpfen? Diese steht ab November 2009 bei den Händlern.

22.09.2009 Peter Wolkenstein Powered by

Das richtige Auto zur richtigen Zeit: Obwohl er stets mehr Geländewagen als SUV war, profitierte der Kia Soren­to bei seiner Markteinführung 2002 von der steigenden Nachfrage nach Softroadern, aber auch vom mangelnden Angebot der etablierten Her­steller. Bis 2006 stiegen seine jährlichen Zulassungen in Deutschland auf knapp 9.000 Exemplare. Mit der zweiten Sorento-Generation, die ab November bei den Händlern steht, findet Kia nun weitaus schwierigere Marktbedingungen vor.

Der neu Kia Sorento hat deutlich Ballast abgeworfen

Konkurrenten gibt es mittlerweile wie Sand am Meer, die Diskussion um erhöhte CO2 -Emissionen verstärkt gerade bei SUV den Trend zu kompakteren und sparsameren Modellen. Der neue Kia Sorento ist zwar zehn Zentimeter länger geworden, hat aber gegenüber dem Vor­gänger deutlich Ballast abgeworfen. Leiterrahmen und Starrachse sind Vergangen­heit, technisch basiert er mit seiner nun selbsttragenden Karosserie auf dem ix 55 der Konzernmutter Hyundai und wurde je nach Ausführung bis zu 215 Kilogramm leichter.

Kia Sorento mit neuem 2,2-Liter-Common-Rail-Diesel

Antriebsseitig beschränkt sich der Sorento auf Vierzylinder-Motoren. Ein Benziner mit 2,4 Liter Hubraum und 174 PS ist zwar im Angebot, doch das Hauptinteresse der Kunden wird der neue 2,2-Liter-Com­mon-Rail-Diesel finden, der mit der optionalen Sechs-Stufen-Automatik nicht nur für Gespannfahrer zusätzlich an Attraktivität gewinnt. Beide harmonieren gut miteinander, die Automatik wechselt die Gänge ruckfrei, während der Vierzylinder genug Schub liefert, um den knapp zwei Tonnen schweren Allradler auf Trab zu bringen. Kräftige Be­schleunigungswünsche begleitet der 2,2-Liter mit kernigem Klang, ansonsten hält er sich akustisch weitgehend im Hintergrund.

Neben der Motor-Getriebe-Kombination verleitet auch der gebotene Federungskomfort zum entspannten Gleiten, ob­wohl Kanaldeckel und Querfu­gen etwas unsensibel überrollt werden. Auch das gutmütig abgestimmte Fahrwerk, die wenig Rückmeldung liefernde Lenkung und der geringe Seitenhalt der Vordersitze ver­führen nicht gerade zu einer sportlichen Gangart, auf die der Sorento mit frühzeitigem Schieben über rasch wim­mernde Vorderreifen reagiert.

Kia Sorento: Berganfahrhilfe und Bremsfunktion zählen zum Serienumfang

Im normalen Straßenbetrieb übernehmen die Hinterräder keine Antriebsaufgaben, erst bei Bedarf wird Drehmoment von der Vorderachse abge­zweigt. Per Knopfdruck lässt sich die variable Antriebsver­teilung bis Tempo 40 auch symmetrisch auf beide Achsen fixieren. Berganfahrhilfe und automatische Bremsfunktion für langsames Bergabfahren bei starkem Gefälle zählen zum Serienumfang. Auf Allradantrieb können Sorento-Kunden verzichten, wenn sie sich mit der Basisversion Attract und einem manuellen Sechsgang-Schaltgetriebe be­gnügen. Mit Klimaanlage und CD-Radio mit USB-Anschluss fehlt hier nichts Wesentliches, doch eine Klimaautomatik, Sitzheizung oder Tempomat sind an die nächsthöheren Linien Vision und Spirit gekop­pelt, die nur für die Allradversionen angeboten werden.

Eine dritte Sitzreihe verwandelt den Kia Sorento in einen Siebensitzer

Auch das Panorama-Glasdach, die Rückfahrkamera mit in den Rückspiegel integriertem Bild­schirm oder die dritte Sitzreihe können nur für die teureren Varianten geordert werden. Mit den beiden aus dem Lade­boden ausklappbaren Plätzen verwandelt sich der Sorento zum Siebensitzer. Allerdings taugt die hinterste Reihe auf längeren Strecken nur für Kinder, schon der Zustieg gestaltet sich für Großgewach­sene eher mühsam. Vier Personen genießen dagegen großzügige Raumverhältnisse und können mit umfang­reichem Gepäck verreisen. 528 Liter fasst das Ladeabteil bis zur Fensterkante. Wird die in der Neigung verstellbare und geteilte Rücksitzlehne mit einem Handgriff nach vorn ge­klappt, wächst das Volumen auf maximal 1.582 Liter. Für Kleinkram stehen im routiniert verarbeiteten Cockpit zahl­reiche Staufächer bereit, die selbst litergroße Flaschen auf­nehmen.

Der Einstiegspreis des Kia Sorento liegt bei 29.000 Euro

Und was verlangt Kia für den Neuen? Derzeit steht nur der Einstiegspreis fest: Exakt 29.000 Euro kostet der Benziner als Fronttriebler. Das kann sich sich sehen las­sen - zumal sonst keiner fünf Jahre Garantie bietet.

Umfrage
Wie gefällt Ihnen der neue Kia Sorento?
Ergebnis anzeigen
Anzeige
Kia Sorento 2015 Kia Sorento ab 303 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Kia Sorento Kia Bei Kauf bis zu 18,30% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote