Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Opel-Übernahme

Klaus Franz: Nur Magna sichert Opels Zukunft

Klaus Franz Opel Foto: dpa 144 Bilder

Im Dreikampf um die Übernahme von Opel hat sich der Opel-Betriebsrat erneut eindeutig für den kanadisch-österreichischen Zulieferer Magna ausgesprochen. "Es muss alles darangesetzt werden, dass ein Investor zum Tragen kommt, der in der Lage ist, die Marke Opel zu globalisieren. Und das ist Magna", sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Klaus Franz am Dienstag (21.7).

21.07.2009

Der Finanzinvestor RHJ International wolle zu wenig Bargeld in die neue Gesellschaft einbringen und die Investitionen dramatisch zurückfahren. Gerade in der gegenwärtigen weltweiten Automobilkrise seien Investitionen in Technologie und Fahrzeuge aber dringend erforderlich.

Zum Ende der Frist der bisherigen Opel-Mutter General Motors (GM) hatte am Montag neben Magna und RHJ International auch der chinesische Hersteller BAIC einen unterschriftsreifen Vertragsentwurf bei GM eingereicht. Damit sind auch auf der Schlussetappe um den Einstieg bei Opel weiter drei Bieter im Rennen.

BAIC hat keine Kompetenz


Den Chinesen werden allerdings wenig Chancen eingeräumt, obwohl sie die niedrigsten Staatsgarantien einfordern und den geringsten Stellenabbau versprechen. "BAIC kennt sich im europäischen Markt nicht aus und hat keine Kompetenz, die Marke zu globalisieren", sagte Franz. Zudem wird der Abfluss von Technologie befürchtet. GM dürfte BAIC auch deshalb ablehnen, um sich keinen Konkurrenten für den wichtigen chinesischen Markt ins Haus zu holen.

Entscheidungsprozess könnte länger dauern

GM rechnet bis Ende Juli mit einer Entscheidung. Andere Verhandlungspartner glauben, dass der Prozess mehr Zeit beanspruchen wird. Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) sagte am Dienstag, jeder der drei Vertragsentwürfe umfasse 500 Seiten. Die Sichtung werde frühestens Ende der Woche abgeschlossen. Zudem müssten sich alle Parteien eng abstimmen. Das brauche seine Zeit.

GM kann Opel nicht ohne Zustimmung der Regierungen an einen Investor verkaufen, weil die Konzepte aller Bieter Staatsgarantien vorsehen. Das letzte Wort über den Investor hat die Opel-Treuhand, die 65 Prozent der Anteile an Opel hält. Sie wird nach Abstimmung mit GM und den Regierungen von Bund und Ländern mit Opel-Standorten, den Regierungen der anderen europäischen Länder mit Opel-Werken sowie der Europäischen Kommission entscheiden, welcher Bieter den Autobauer übernimmt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden