Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Kraftstoff-Besteuerung

Kritik am vergünstigten Diesel wächst

Foto: dpa

In der Ölindustrie mehren sich die Stimmen gegen die steuerliche Förderung von Dieselkraftstoff. Würden in ganz Europa die steuerlichen oder sonstigen politischen Anreize zugunsten des Dieselkraftstoffs abgeschafft, könne sich die Abhängigkeit von Russland verringern.

10.12.2008

Das sagte Iain Conn, der verantwortliche Manager des BP-Konzerns für Verarbeitung und Vertrieb, nach einer am Mittwoch (10.12.) in Bochum verbreiteten Mitteilung. Gegenwärtig müsse Westeuropa wegen der steigenden Nachfrage eine zunehmende Menge Diesel aus Russland importieren.


Die Diesel-Förderung ziehe zudem weitere unerwünschte Konsequenzen nach sich. Weil mehr Diesel, aber weniger Benzin verbraucht werde, exportiere Europa das hochwertige Benzin in die USA. "Europa wird damit gleichzeitig abhängiger von den Lieferungen aus Russland und gefährdeter durch Abschwung auf dem US-Markt", sagte Conn. Das wachsende Ungleichgewicht zwischen Benzin und Diesel in Europa erfordere aufwendige Investitionen in Raffinerien und führe zu erschwerten Produktionsbedingungen. Das ziehe einen erhöhten Ausstoß an Kohlendioxid nach sich.

In Deutschland ist Diesel um ca. 18 Cent je Liter niedriger besteuert als Benzin für Ottomotoren. Das sollte ursprünglich einmal Kleingewerbetreibende und Landwirte sowie den gewerblichen Güterverkehr entlasten, die nahezu die einzigen Nutzer von Dieselfahrzeugen waren.

Mittlerweile ist der Dieselantrieb auch für private Pkw-Nutzer attraktiv geworden; der Dieselabsatz steigt Jahr für Jahr und hat schon seit 2000 den Benzinabsatz überflügelt. Von dem Steuervorteil merken die Verbraucher in Deutschland nicht viel; er wird weitgehend durch die höheren Einkaufspreise für Diesel auf den europäischen Mineralölmärkten aufgebraucht.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden