Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Lamborghini Asterión LPI 910-4 in Paris

Der umweltbewusste Supersportler

10/2014 VW Konzernabend Paris Foto: Stefan Baldauf 10 Bilder

Mit seinem Konzeptfahrzeug Asterión macht Lamborghini auf umweltbewusster Hersteller – nicht aber, ohne aus dem Hybridsportler auch die gewohnte Lambo-Leistungsfähigkeit zu kitzeln. Premiere feiert der Lamborghini Asterión LPI 910-4 auf dem Autosalon in Paris 2014.

01.10.2014 Andreas Haupt Powered by

Wir kennen die Modellbezeichnungen des Sportwagenbauers Lamborghini nur zu gut. Für die Namensgebung ihrer Sportler begeben sich die Italiener gerne in die Welt der Stiere. So auch beim Lamborghini Asterión LPI 910-4, der auf dem Autosalon in Paris 2014 das Licht der Welt erblicken wird. Asterión, das ist der Eigenname der Zwittergestalt Minotauer aus der griechischen Mythologie – ein Wesen mit menschlichem Körper und Stierkopf.

Lamborghini Asterión mit 910 PS

Soweit, so gut. Doch in die Modellbezeichnung hat sich auch ein "I" eingeschlichen. Und das ist neu in der Lamborghini-Welt. Das "I" in Folge der Buchstabenkombination LP (längseingebauter Mittelmotor) steht im italienischen für "ibrido" zu Deutsch "Hybrid", was uns wieder zur Zwittergestalt aus dem Griechischen und zum Lambo-Concept führt. Der Lamborghini Asterión LPI 910-4 führt zwei Welten zusammen: Verbrennermotor und Batterietechnik. Der Asterión ist Lamborghinis erstes Hybridfahrzeug.

Ein Supersportwagen unter Strom? Dass das passt, hat Porsche mit dem 918 Spyder, Ferrari mit dem LaFerrari und McLaren mit dem P1 bereits unter Beweis gestellt. Warum dann auch nicht wir, hatte sich Lamborghini wohl gedacht, und baute das Conceptcar, das laut eigener Aussage bereits heute gebaut werden könnte.

In drei Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h

Hinter dem Fahrer sitzt der aus dem Lamborghini Huracán bekannte 5,2-Liter-V10. Dessen Leistung von 610 PS wird mit der Power von drei Elektromotoren kombiniert. Einer davon sitzt direkt zwischen Verbrenner und dem Siebengangdopplungsgetriebe, das im hinteren Teil des Autos platziert wurde. Die beiden weiteren E-Antriebe finden sich an der Vorderachse wieder. Zusammen bringen es die Elektromotoren auf 300 PS, was zu einer Gesamtleistung von 910 Pferdchen führt. Die Batterie integrierten die Lamborghini-Techniker im Zentraltunnel.

Bei Nutzung der vollen Systemleistung katapultiert sich der Allradler aus dem Stand in gerade einmal drei Sekunden auf 100 km/h. Schluss ist laut Lambo erst bei 320 Sachen. Doch der Hybridsportwagen soll nicht nur Fahrspaß pur garantieren. Lamborghini preist vor allem auch das Umweltbewusstsein des Sportlers an. Nur 4,12 Liter (Normverbrauch) auf 100 km soll er sich genehmigen. Dazu nur 98 g CO2 pro Kilometer ausspucken, 50 Kilometer rein elektrisch fahren können - und das bis zu 125 km/h schnell, wenn gefordert. Ein Sportwagen und zugleich Stadtcruiser soll er sein, der Asterión.

Lamborghini Asterión mit Carbon-Monocoque

Und leicht. Dafür trägt ein Carbon-Monocoque Sorge. Von vorne betrachtet, erinnert der Hybridsportwagen ein wenig an einen tiefergelegten Urus. Der Lamborghini Asterión, der auf 20 respektive 21-Zoll-Rädern mit Pirelli-Gummis steht, zeichnet sich durch eine klare Linienführung aus. Die Front besticht durch schmale Scheinwerfer und großflächige Lufteinlässe – erstmals mit einem aktiven Kühlsystem ausgestattet. Licht und Schatten sollen die Proportionen des Sportwagens betonen.

Das Heck, das ein durchgehendes Lichtband trägt, fängt die coupéhafte Dachlinie gezielt ab. Eine durchsichtige Abdeckung lässt auf die Antriebstechnik blicken, je zwei doppelflutige Auspuffrohre den Klang des V10 auch bei ausgeschalteter Zündung in der Gedankenwelt schwirren.

Im Innenraum mixten die Lamborghini-Designer Leder mit Aluminium, Carbon und Titan. Der Fahrer greift in ein Dreispeichenlenkrad, das an das Volant aus dem Miura angelehnt ist. Das Lenkrad beinhaltet drei Knöpfe für den jeweils gewünschten Fahrmodus: Zero (rein elektrisch), Ibrido (Hybrid) oder T (termico, thermische Energie). Im Innenraum findet zudem ein Tablet Platz, über welches unter anderem das GPS, Infotainment und die Klimaanlage gesteuert werden können.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk