Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Lamborghini Huracán von Mansory

Turbo-Stier mit 850 PS

Mansory - Tuning - Lamborghini Huracán - Autosalon Genf 2015 Foto: Mansory 7 Bilder

Tuner Mansory macht die Mäuler durch seine Huracán-Interpretation wässrig. Das gezeigte Tuning-Modell mit turbogeladenem V10 soll aber nur ein erstes Appetit-Häppchen sein. Eine Breitbauversion folgt auf dem Genfer Autosalon 2015.

19.02.2015 Andreas Haupt Powered by

Mansory ist bekannt für seine radikalen Leistungssteigerungen. Den Lamborghini Aventador Roadster hat der Veredlungsspezialist zum Beispiel von 700 auf 1.250 PS hochgezüchtet.

Mansory Huracán rennt 330 km/h

Entsprechend frisiert der Tuner nun den schwächeren Stier im Lambo-Stall. Allerdings in mehreren Leistungsstufen. Zunächst gibt's für den Lamborghini Huracán 850 PS statt der serienmäßigen 600. Das maximale Drehmoment klettert von 560 auf 780 Nm.

Um den Leistungssprung zu vollziehen, baut Mansory den 5,2-Liter-V10-Sauger zum Turbo um und passt das Motor- und Getriebemanagement an. Die weiteren Upgrades: eine neue Abgasanlage und Benzindruckregelung sowie neue Saugrohreinspritzdüsen.

Die gesteigerte Potenz macht sich laut Mansory in die Leistungsmessungen bemerkbar. Der getunte Lamborghini Huracán soll den Imagesprint in 2,9 Sekunden absolvieren. Damit wäre er drei Zehntel schneller als das Serienmodell. Die Höchstgeschwindigkeit gibt Mansory mit 330 km/h an.

Geänderte Aerodynamik

Zur gesteigerten Leistung gehört ein entsprechender Auftritt. Bei Mansory heißt das: Carbon, wohin das Auge reicht. Front- und Heckschürze, Seitenschweller und Rückspiegel formt der Tuner aus dem leichten Werkstoff. Die neue Frontpartie zeichnet sich durch je zwei vertikale Strömungsausrichter an den Seiten aus. Außerdem sind die Außenseiten wie eine Art Leitblech gestaltet.

Im Heck trägt der Sportwagen, der auf 20 Zoll Leichtmetallrädern vorn und 21 Zoll hinten steht, einen größeren Diffusor. Auf dem schicken Hintern streckt sich ein Flügel. Damit nicht genug: Für den Genfer Autosalon gestaltet Mansory den Huracán noch extremer. Stichwort: Breitbau.

Den Innenraum verfeinert Mansory mit schwarz-rotem Ledergestühl. Die Pedalerie des Lamborghini Huracán tauscht der Veredler durch eigene Alupedale aus. Dazu ziehen ein neues Sportlenkrad und Echt-Carbonapplikationen in den Lambo.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk