Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Lauda steigt bei Aero Lloyd Austria ein

Foto: dpa

Update ++ Der frühere österreichische Formel 1-Weltmeister und ehemalige Airline-Besitzer Niki Lauda übernimmt die Mehrheit bei der Österreich-Tochter der insolventen Fluggesellschaft Aero Lloyd.

05.11.2003

Das hätten die zuständigen deutschen Gerichte am Dienstagabend (4.11.) ermöglicht, teilte Lauda am Mittwoch in Wien mit.

Er werde 51 Prozent der Aero-Lloyd-Austria vom bisherigen Mehrheitseigentümer Michael Wolkenstein kaufen. Über den Preis sei Stillschweigen vereinbart worden. Für den Neustart der Fluggesellschaft würden vier Millionen Euro frisches Kapital benötigt, das er selbst aufbringen wolle.

Unterdessen hat die Österreich-Tochter der insolventen Fluggesellschaft erklärt, die Übernahme sei noch nicht vertraglich fixiert. Einige Details seien noch offen, sagte ein Sprecher von Aero Lloyd am Mittwoch (5.11.) in Frankfurt. Bislang liege lediglich eine Absichtserklärung vor. Über die Auswirkungen der Übernahme für die Fluggesellschaft Aero Lloyd insgesamt wollte sich der Sprecher nicht äußern.

Es handelt sich um den dritten Anlauf Laudas im Fluggeschäft. Der erste Versuch 1979 mit zwei Flugzeugen wurde schon bald als unwirtschaftlich eingestellt. Der Neustart der Lauda Air 1984 klappte zunächst besser. Doch im Jahr 2000 verzeichnete das Unternehmen Verluste von rund 90 Millionen Euro. Ein Jahr später übernahm die nationale Fluggesellschaft Austrian Airlines (AUA) das Ruder. Lauda musste als Chef abdanken und erhielt von der AUA 16,1 Millionen Euro.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Beliebte Artikel Lauda will Aero Lloyd
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige