Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

LMP1-Rennwagen Toyota TS030 Hybrid

Der japanische Le Mans-Rennwagen

Toyota TS030 Hybrid Le Castellet 2012 Foto: Toyota 39 Bilder

Mit dem Toyota TS030 Hybrid wollen die Japaner in Le Mans gegen Audi und Co. antreten. Wir zeigen den neuen Prototypen-Rennwagen bei ersten Testfahrten in Le Castellet.

25.01.2012 Tobias Grüner Powered by

In Le Mans ist nach dem unerwartet plötzlichen Abschied von Peugeot nur noch ein Gegner für Platzhirsch Audi übrig geblieben. Die ganzen Hoffnungen der Fans, die sich auch in den nächsten Jahren Spannung bei dem Langstreckenklassiker wünschen, liegen nun auf dem neuen Prototypen von Toyota. Am Dienstag (24.1.) hat der japanische Hersteller nun seinen neuen LMP1-Protoypen namens TS030 Hybrid der Öffentlichkeit vorgestellt.

LMP1-Rennwagen Toyota TS030 Hybrid: Der japanische Le Mans-Rennwagen 2:28 Min.

Toyota TS030 setzt auf Hybrid-Power

Im Gegensatz zu den Diesel-Rennern von Audi wird der Toyota von einem V8 Benziner mit 3,4 Litern Hubraum angetrieben. Wie es die Modellbezeichnung schon verrät, wurde der Saugmotor mit einem Elektromotor gekoppelt. Zur Speicherung der Bremsenergie setzen die Ingenieure auf Kondensatoren, die ultraschnelle Ladezyklen erlauben.

Die zusätzliche Power wird vor allem als zusätzlicher Boost bei Überholvorgängen und beim Herausbeschleunigen aus Kurven eingesetzt. Theoretisch kann der TS030 damit aber auch rein elektrisch fahren. Laut Reglement dürfen die Hybridsysteme zwischen zwei Bremszonen maximal 500 kJ Energie gewinnen, die dann per Elektromotor an zwei Räder des Autos geleitet werden kann.

Antriebskonzept steht noch nicht fest

Wie der THS-R Antrieb (Toyota Hybrid System - Racing) beim neuen Protoyten genau aussehen wird, ist noch unklar. Bei den Tests in Le Castellet werden zwei Varianten miteinander verglichen: Beim System von Aisin AW werden die Vorderräder angetrieben, das Hybrid-Paket von Projekt Partner Denso leitet die Kraft auf die Hinterachse weiter. Erst nach den Tests will man eine endgültige Entscheidung treffen.

Das Kohlefaser-Chassis des neuen Toyota TS030 wurde bei der Toyota Motorsport Group (TMG) in Köln entwickelt. Die ersten Erprobungsfahrten waren nach Angaben des Teams ein voller Erfolg. Schon im frühen Stadium der Erprobung habe sich das Auto zuverlässig und leistungsstark gezeigt. Bei den ersten Tests war der neue Renner übrigens auch schon bei Dunkelheit unterwegs.

Toyota TS030 feiert Debüt in Spa

Sein Renndebüt wird der neue Toyota TS030 am 5. Mai beim 6-Stunden-Rennen im belgischen Spa geben. Beim Saisonhöhepunkt in Le Mans werden dann zwei Autos dabei sein. Über weitere Renneinsätze in der neuen FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft ist noch keine Entscheidung gefallen.

Dafür hat man bereits das Personal für das erste Auto verpflichtet. Ex-Formel 1-Pilot Alex Wurz wechselte von Peugeot zu Toyota. Der Österreicher hat mit den Siegen 1996 (Joest-Porsche) und 2009 (Peugeot) bereits zwei Le Mans-Erfolge auf dem Konto. Das Team komplettieren der erfahrene Langstreckenpilot Nicolas Lapierre (Frankreich) und Ex-Williams-F1-Fahrer Kazuki Nakajima.

Toyota TS030 als legitimer GT-One-Nachfolger

Ob der neue Hybrid-Toyota den großen Favoriten Audi etwas ärgern kann, ist zumindest im ersten Jahr mehr als fraglich. Dabei ist das Terrain in Le Mans den Japanern nicht unbekannt. Der TS030 soll der legitime Nachfolger der Toyota-Rennwagen TS010 (1991) und TS020 (1998) werden. Der brutale TS020 ist vielen Fans immer noch in guter Erinnerung. Besser bekannt war der legendäre Rennwagen unter den Namen Toyota GT One.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote