Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Magischer Lack für heißen Ford Mustang

So wird das Pony Car zum Chamäleon

Ford Mustang GT 5.0 - Modelljahr 2013 - Torsten Meyer - Grafik-Künstler Rene Turrek - Effektlack Foto: Fotos by J. Morris 30 Bilder

Der Ford Mustang ist schon ab Werk ein heißer Hengst. René Turrek verwandelt das Muscle Car auch noch in ein automobiles Chamäleon, das ab 28 Grad sein Lack-Design ändert - von Schwarz auf Stars and Stripes. Bilder vom Mustang mit der magischen Lackierung.

09.12.2015 Andreas Haupt Powered by

Mitte des Jahres tauchten im Netz zwei Videos auf. Das hört sich jetzt nicht gleich nach einem berichtenswerten Vorgang an. Schließlich laden die User auf Youtube pro Minute zusammen mehrere hundert Stunden an Bildmaterial hoch. Doch diese beiden Videos waren anders. Und das Netz fuhr auf sie ab, ohne dass sich wie in manchen Filmchen eine Frau eine Melone ins Gesicht schleudert oder eine Katze auf einem Skateboard durch eine Halfpipe fährt.

Effektlack kostet mindestens 10.000 Euro

In den Videos sind einmal ein BMW X6 und ein Lamborghini Gallardo zu sehen. Beides Mal schüttet jemand warmes Wasser auf die Autos. Und beides Mal verändern sie daraufhin ihre Außenhaut. Die Motorhaube des X6 nimmt nach dem Wasserguss binnen Bruchteilen die grüne Fratze von Comic-Monster Hulk an. Die Gallardo-Front verwandelt sich zu einem Bild von Captain America. Das Video ist bis heute 1.325.390 Millionen Mal aufgerufen worden.

Das Verrückte an den Farb-Tattoos fürs Auto ist nicht nur ihr plötzliches Erscheinen. Sie verschwinden auch nach einigen Sekunden wieder, versickern gewissermaßen in der Karosserie, ohne eine Spur zu hinterlassen. Der Nachweis ihrer Existenz wäre wohl nur über einen DNA-Test fürs Auto möglich.

Color Shifters nannten sich die Hot Wheels-Modelle, die je nach Wassertemperatur ihren Lack verändert haben. Grafik-Künstler René Turrek aus Osnabrück hat den Effekt vom Spielzeugauto in den 1:1-Maßstab überführt und damit eine Marktlücke im breitgefächerten Tuning-Portfolio entdeckt. Eine ziemlich gewinnbringende: Die Verwandlung ist ein teurer Spaß für Kunden. "Die Kosten für eine solche Lackierung starten bei 10.000 Euro. Der Preis berechnet sich ganz am Aufwand des Designs", erzählt Turrek.

Ford Mustang wird zum Chamäleon

Wie tausende andere hat auch Torsten Meyer eines von Turreks Videos gesehen. "Da ich eher ein Mensch bin, der auf nicht alltägliche Dinge steht, hat mich die Sache gleich angesprochen", sagt er. "Und da ich privat öfters mal in Osnabrück bin, habe ich mir gesagt: ‚Dem René sagst Du einfach mal Hallo und befragst ihn ein wenig dazu."

"Ich habe ihn über einen Bekannten kennengelernt. Die Sympathie passte direkt", berichtet Turrek. Natürlich ging Meyer nicht ohne Hintergedanken ins Treffen: Er hoffte, dass Turrek seinen Mustang veredeln würde. Das Pony sollte zum Chamäleon werden, der Effektlack so etwas wie die Krönung der bisherigen Umbauten.

Für geschätzt 12.000 Euro hatte Meyer zuvor sein 33.000 Euro teures Muscle Car - Modelljahr 2013 - aufrüsten lassen. Der V8 spuckt jetzt rund 444 PS und 550 Nm statt der ursprünglichen 420 PS aus. Das Fahrwerk liegt vorn 30, hinten 20 mm tiefer. Räder, Grill und Auspuff wurden ausgetauscht und der Innenraum mit einer neuen Soundanlage aufgepeppt. Und der Mustang in "Black Brushed Aluminium" foliert.

Eigentlich waren die Chancen für Meyer gering. Turrek bedient für gewöhnlich ein besonders reiches Klientel. Er arbeitet nach eigenen Angaben im Auftrag von Audi, VW oder Lamborghini. Oder auf Wunsch für Promis wie Vin Diesel, Flo Rida, Snoop Dogg und Rihanna. Oder auch mal für einen Scheich. Trotzdem nahm er sich dem Ford Mustang an. "Ich wollte ihn gerne in meiner Liste aufnehmen. Torsten und ich teilen die Liebe zu den amerikanischen Autos."

So wird die Verwandlung vollzogen

Die Arbeitsschritte sind klar geregelt. Zuerst kleben Spezialisten Teile wie Scheinwerfer, Embleme oder Grill ab. Dann wird das Auto foliert, ehe sich Turrek ans Werk macht, der die Autos wie eine Leinwand sieht. "Ich kann mein Design mit einer Sprühdose, aber auch mit einem Pinsel oder sämtlichen anderen Materialien auftragen. Ich möchte mich nicht in den Werkstoffen eingrenzen, da ich meinen Horizont ständig erweitern möchte", erklärt der Künstler.

Ford Mustang GT 5.0 - Modelljahr 2013 - Torsten Meyer - Grafik-Künstler Rene Turrek - EffektlackFoto: Fotos by J. Morris
René Turrek arbeitet mit Pinsel und Sprühdose. Oder mit ganz anderen Materialien.

Das Motiv für den Mustang: Stars and Stripes - wie sollte es bei einem uramerikanischen Muscle Car auch anders sein? "Torsten und ich haben uns grundsätzlich schon ausgetauscht, aber nach einem kurzen Gespräch gab er mir sein Vertrauen und lies mir absolut freie Hand. Bis jetzt hat es keinen Kunden gegeben, der mit mir ein Design abgesprochen hat." Zum großen Finale überzieht eine Lackiererei den Mustang mit Effekt- und Klarlack und backt das Auto dann bei 60 Grad für circa 20 Minuten. Sollte es zu unerwünschten Reaktionen zwischen Lack und Fahrzeug kommen, zum Beispiel eine Klumpen-Bildung, wird die Akne fürs Automobil einfach wieder abgeschliffen.

Und wie funktioniert das nun mit dem magischen Lack? "Es ist möglich, zwischen 18 und 78 Grad eine Temperatur zu bestimmen." Torsten Meyer wählte für seinen Ford Mustang 28 Grad. Bedeutet: Ab dieser Temperatur stellen sich kleine Kristalle im Lack auf, die das Kunstwerk sichtbar machen. Bei Kälte - zum Beispiel einer Wasserdusche - legen sich die Kristalle wie ein feiner Mantel auf die Karosserie und der Mustang wird wieder mattschwarz. Man kann es mit einer Gänsehaut vergleichen. Nur unter umgekehrten Vorzeichen.

Das On-Off-Kunstwerk bleibt dem Ford Mustang nicht für die Ewigkeit. "Leider kann ich nicht genau sagen, wie lange der Lack tatsächlich hält, da das auch immer vom Besitzer abhängig ist", erklärt Turrek. "Ist der Wagen jeden Tag 24 Stunden draußen (in der Sonne) wird der Effektlack nicht so lange halten, als wenn der Wagen in der Garage steht." Ein Plädoyer fürs Fahren am Wochenende. Immerhin: Wenn die Magie des Thermolacks vergeht, bleibt wenigstens das Kunstwerk erhalten.

Ansonsten kann das zumeist unsichtbar dekorierte Auto wie jedes andere behandelt werden. "In der Waschanlage werden höchstens die Mitarbeiter ins Staunen versetzt, wenn sich die Farbe ändern sollte", spaßt Turrek.

Ford Mustang GT 5.0 - Modelljahr 2013 - Torsten Meyer - Grafik-Künstler Rene Turrek - EffektlackFoto: Fotos by J. Morris
Künstler und Besitzer posieren stolz vor dem Chamäleon-Mustang.
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk