Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Magna-Vorstand Göschel

Teilelektrifizierung herkömmlicher Motoren

auto motor und sport-Kongress, Burkhard Göschel Foto: Hans-Dieter Seufert

Der Auftragsfertiger Magna sieht nicht nur in Elektro- und Hybridantrieben große Möglichkeiten, den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren, sondern auch in der Teilelektrifizierung von Funktionen im traditionellen Motor.

05.04.2012 auto motor und sport

"Man kann sich in Zukunft vorstellen, dass die Ventile elektrisch betrieben werden, wenn man 48 Volt an Bord hat", sagte Magna-Entwicklungschef Burkhard Göschel auto motor und sport. "Man kann auch den Turbo an das Bordnetz anschließen. Oder im Abgasstrang eine weitere Turbine platzieren, die elektrische Energie produziert", schildert Göschel. "Der ganze Abgasstrang als Energielieferant, das ist ein interessantes Thema, weil das Temperaturniveau hoch ist." Mit solchen Techniken werde es gelingen, den CO2-Ausstoß auch noch unter 95 Gramm pro Kilometer zu drücken.

Gute Fahrleistungen mit geringem Verbrauch kombinieren

Der Druck auf die Hersteller, noch viel sparsamere Motoren zu bauen, werde durch die immer weiter steigenden Benzinpreise drastisch zunehmen. "Wir erleben den dramatischen Anstieg der Kraftstoffkosten, und das wird noch schlimmer werden", erwartet Göschel. "Die Kraftstoffpreise werden in Zukunft einen deutlichen Einfluss bekommen. Deshalb ist alles richtig, was den Energiebedarf reduziert – auch weltpolitisch, damit die Abhängigkeit von den fossilen Brennstoffen geringer wird."

Deshalb sei nicht die Politik der Treiber hin zu sparsameren Autos, sondern der Kunde. "Die Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen wird den Kunden etwas wert sein. CO2 ist nicht der Treiber, sondern der Verbrauch und die Kosten", betont Göschel. "CO2 ist kein primäres Kundenziel. Wem es gelingt, bei geringem Verbrauch auch noch gute Fahrleistungen zu bieten, der ist der Gewinner." Die Politik spiele da nicht die entscheidende Rolle. "Die Hersteller müssen Autos an Kunden verkaufen. Und die Politik kauft keine Autos."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige