Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Manhart MH2 Clubsport

Track-Mobil auf Basis BMW M235i

Manhart MH2 Clubsport Foto: Manhart Racing 14 Bilder

Wer ein Spaßmobil auch für den Rennstreckeneinsatz sucht, der wird von Tuner Manhart mit dem MH2 Clubsport bedient. Der Flitzer auf BMW 2er-Basis kommt mit 430 PS daher.

06.06.2014 Uli Baumann

Wer Clubsport wählt, entscheidet sich bewusst gegen Alltagstauglichkeit und Komfort. Entsprechend konsequent ging Tuner Manhart beim Aufbau des Manhart MH2 Clubsport auf Basis des BMW M235i vor.

BMW-Sechszylinder legt auf 430 PS und 592 Nm zu

Fahrer und Beifahrer werden von Recaro-Vollschalensitzen mit 4-Punkt-Hosenträgergurten in Empfang genommen. Weitere Mitfahrer sind auf der Rundstrecke nur Ballast, also dürfen die gar nicht erst an Bord und die Rücksitzanlage fliegt komplett raus. Das freigelegte Blech wird mit Teppichen verkleidet, der frei gewordene Raum bietet Platz für einen Überrollkäfig und Karosserieverstärkungen.

Neu an Bord sind auch Alupedale, ein neuer Handbremshebel, ein neuer Schalthebel sowie ein Zusatzdisplay das verschiedenste Motordaten und Zeiten anzeigen kann.

Und damit die Zeiten entsprechend niedrig ausfallen, muss die Motorleistung umso höher liegen. Der 326 PS und 450 Nm starke Reihensechszylinder wird per neuer Motorsteuerung, Sportabgasanlage und größerem Ladeluftkühler auf 430 PS und 592 Nm Drehmoment gebracht. Zusätzlich darf der Manhart MH2 Clubsport frei laufen und erreicht so über 300 km/h Höchstgeschwindigkeit.

Beim Fahrwerk setzt Manhart auf ein voll einstellbares Gewindefahrwerk, neue Stützlager, ein optionales Sperrdifferenzial sowie 19 Zoll große Leichtmetallfelgen mit 225/35er Pneus vorn und 255/30er Reifen auf der Hinterachse. Die Bremsanlage wurde auf Sechskolbenzangen und 350er Scheiben hochgerüstet.

Optisch setzt sich der Manhart MH2 Clubsport mit Spoilern und einem Diffusor aus dem BMW M Performace-Programm in Szene. Ergänzend trägt das Fotomodell eine gelbe Folierung und Carbonkappen auf den Außenspiegeln.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk