Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Mann oder Frau

Wer fährt besser Auto?

Foto: press-inform 5 Bilder

Die Geschichte zwischen Frau und Mann ist so alt wie die Erde. Blödel-Komödiant Mario Barth füllt mit Unterschieden zwischen ihm und ihr problemlos das Berliner Olympiastadion. Doch wer ist nun der bessere Autofahrer?

19.11.2008 1 Kommentar

Bücher mit dem Titel "warum Männer nicht zuhören und Frauen nicht einparken können" eilen von Verkaufsrekord zu Verkaufsrekord. Gerade im Verkehr werden die Stärken und Schwächen im Kampf der Geschlechter oft und leidenschaftlich diskutiert. Frau am Steuer - Ungeheuer?

Die einen trauen den Frauen mehr zu: Die seinen umsichtiger, rücksichtsvoller, nicht so aggressiv wie männliche Fahrer. In den Augen der anderen liegen die Männer vorn. Weil ihr Fahrstil viel sicherer und dynamisch ist - dabei nicht so zögerlich, wie der der Frauen. Jeder Standpunkt lässt sich tagtäglich belegen. Und auch wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Frau am Steuer anders tickt als Mann - und umgekehrt.

Das sich allein Männer für die besseren Autofahrer halten, ist übrigens ein Gerücht. Zahlreiche Umfragen ergaben, dass Frauen sich ebenso für die besseren Autofahrer halten, wie Männer das tun. Frauen wünschen sich von den Herren der Schöpfung mehr Rücksichtnahme. Überraschung Nummer zwei: Repräsentativ betrachtet pflegen Frauen ihr eigenes Auto ebenso zeitaufwändig wie Männer und greifen mitunter gerne zum Schwamm oder fahren regelmäßig in die Waschstraße; achten bei Reparaturen und Pflegemaßnahmen jedoch mehr aufs Geld als die männlichen Gegenüber.

Die Zahlen sprechen eine klare Sprache

Rund 80 Prozent der beim Kraftfahrtbundesamt registrierten Verkehrssünder sind Männer. Nach der gefürchteten Verkehrssünderkartei geht gerade einmal ein Fünftel der Verkehrsverstöße auf das Konto von Frauen. Betrachtet man die schweren Verkehrsdelikte, sieht das ganze noch eindeutiger aus: Bei den Verkehrssündern mit besonders üppig gefülltem Punktekonto liegt der Männeranteil bei knapp 90 Prozent. Unwahrscheinlich, dass die automobile Alltagswelt ein Stück besser wäre, wenn nur noch Frauen hinter dem Steuer sitzen würden. Statistiken spiegeln schließlich selten die komplette, vielschichtige Wirklichkeit wider.

Auch in den Flensburger Zahlenkolonnen fällt eine Tatsache unter den Tisch: Zwar machen längst ebenso viele Frauen wie Männer den Führerschein. Doch nach bestandener Führerscheinprüfung fahren Männer nachweislich deutlich mehr Auto. Das belegen die Angaben der Versicherungen: Jeder dritte männliche Autofahrer meldet dort, pro Jahr mehr als 15.000 Kilometer zu fahren. Auf diese Fahrleistung kommt dagegen nur jede fünfte Frau. Und wer mehr fährt, kann auch mehr Fehler machen. So wird das negative Männerbild, das die Zahlen des Zentralregisters vermitteln, relativiert.

Doch nicht nur die Statistiker vom Flensburger Kraftfahrtbundesamt haben den kleinen Unterschied im Visier. Verkehrsmediziner beschäftigt das Thema ebenfalls. In einer Studie, die das verkehrsmedizinische Institut der Universität Heidelberg im Auftrag des ADAC durchgeführt hat, wurde das Fahrverhalten von Männer und Frauen in stressigen Verkehrssituationen getestet: Die 60 Probanden mussten sich durch dichten Berufsverkehr schlängeln, hatten es mit Staus, roten Ampeln und notorischen Dränglern zu tun. Die Untersuchungen ergaben, dass die Autofahrerinnen mit den Stresssituationen besser zurechtkamen. In ihren Versuchen entsprachen mehr Frauen als Männer dem Idealbild des "rücksichtsvollen Autofahrers", der besonders besonnen, sicher und defensiv sein Gefährt steuert.

Durch das Verhalten eines anderen Autofahrertyps dagegen verstärkt sich der Stress auf der Straße noch. Der "konfrontative" Fahrer drängelt, macht von Hupe und Lichthupe intensiven Gebrauch, lässt sich schnell zu verbalen Beschimpfungen und beleidigenden Gesten hinreißen. In dieser Gruppe - so das Ergebnis der Heidelberger Verkehrsmediziner - liegt der Männeranteil bei 70 Prozent. Aus Sicht des Berliner Verkehrspsychologen Edmond Wirzba überrascht so ein Ergebnis nicht. Auch wenn sich die Unterschiede immer mehr verwischen, stecken noch immer uralte Verhaltensmuster in jedem von uns, meint der Mediziner: "Frauen haben sich um die Gemeinschaft, um Kinder, Alte und Schwache gekümmert. Männer haben den Bären gejagt." Das Fazit des Psychologen fällt ganz einfach aus: "Frauen können nicht besser Auto fahren als die Männer, aber ihre höhere soziale Kompetenz macht sie zu besseren Autofahrern."

Neuester Kommentar

Leider ist euer Bericht nicht so ganz war.
Ich bin ständig ( 50000 km/Jahr) unterwegs. Eure Studie dekt sich nicht unbedingt mit meinen Erfahrungen.
Frauen sind vieleicht die besseren Autofahrer, aber in verkehrsreichen Sittuationen können sie auch eine Bremse sein. Jeder Fahrer macht mal Fehler doch bei den Geschwindigkeiten die zugelassen sind und tatsächlich gefahren werden gibt es doch Unterschiede. Der Anteil von Frauen die unter der zulässigen Geschwindigkeit fahren ist um einiges höher als bei Männern . Vor allem im ländlichen Raum ist das heufig der fall. Ich gehe mal davon aus das es mangelnde Fahrpraxis ist. Selbst LKW-s fahren schneller.
Egal ob Frau oder Mann. Jeder sollte sich andie Verkehrsregeln halten und die Vohrfahrt beachten. Dann ist das Leben für jeden leichter.

ufo1961 9. November 2016, 22:59 Uhr
Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden