Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Mansory Porsche Chopster

Hut ab vor der Leistung

Foto: Mansory 4 Bilder

Aus einem Porsche Cayenne baut Tuner Mansory den Chopster. Ein Konglomerat aus wenig Dach, viel Leistung und noch mehr Kohlefaser.

06.03.2009 Uli Baumann Powered by

Wer sich jetzt erinnert, einen Porsche Cayenne mit tiefergelegtem Dach, das gab es doch schon von Rinspeed, der liegt richtig. Durch die Übernahme des Tuningzweigs von Rinspeed durch Mansory kann dieser den Flachdach-Cayenne jetzt Endkunden anbieten.

Kohlefaser, Kohlefaser, Kohlefaser

Um den Serien-Porsche in einen Chopster zu verwandeln, musste die Karosserie tiefgreifende Änderungen über sich ergehen lassen. Gekürzte Dachpfosten senken die Dachlinie um 60 Millimeter ab. Im Gegenzug werden die Kotflügel um jeweils 40 Millimeter verbreitert. Zusammen mit einer satten Tieferlegung der Luftfederung um 45 Millimeter gewinnt der Chopster so einen satten Auftritt.

Unterstrichen wird die spektakuläre Optik durch den verwendeten Werkstoff. So bestehen Türen, Schürzen, Kotflügel und die Motorhaube aus Kohlefaser in Sichtbauweise. Die gewachsenen Radhäuser füllen geschmiedete 23 Zoll-Felgen mit Reifen der Dimension 315/25.

Erst bei 302 km/h ist Schluss

Aber auch unter dem Kohlefaserkleid legte Mansory reichlich Hand an. Der 4,8 Liter große V8-Motor des Porsche Cayenne Turbo S erhielt zwei neue, größere Turbolader und ein neues Motormanagement. Zusammen mit der gesteigerten Kühlluftzufuhr und einer Vierrohr-Sportauspuffanlage mit Klappensteuerung zur Soundmodulation steigt die Leistung so von 550 auf 710 PS an. Das maximale Drehmoment klettert von 750 auf 900 Nm. Damit soll der Chopster eine Höchstgeschwindigkeit von 302 km/h erreichen.

Um adäquate Verzögerungsarbeit bemühen sich Bremsscheiben im Familien-Pizza-Format. An der Vorderachse verbeißen sich Achtkolben-Zangen in 420 Millimeter große Scheiben. Hinten wurden 375er Scheiben mit Vierkolben-Sätteln kombiniert.

Lounge-Feeling im Fond

Der Innenraum des Chopster wurde mit einer Einzelsitzanlage im Fond aufgewertet. Das Wohlfühlambiente auf den Rücksitzen vervollständigen ein Kühlschrank, ein DVD-Player, Monitore in den Kopfstützen sowie ein Laptop mit Internetzugang. Der Fahrer darf ein neu gestaltetes Sportlenkrad und Alupedale genießen. In den Genuss der Carbon-Applikationen und des reichlich verarbeiteten Leders kommen dagegen alle Passagiere.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk