Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Manthey-Porsche holt Gesamtsieg

84 Bilder

Porsche hat seinen Vorjahres-Erfolg beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring wiederholt. Das Quartett Timo Bernhard, Marc Lieb, Romain Dumas und Marcel Tiemaann kam am Sonntag im 997 GT3 RSR aus dem Rennstall von Olaf Manthey zu einem ungefährdeten Sieg.

10.06.2007 Powered by

Den zweiten Platz belegte Zakspeed Racing mit der Dodge Viper GTS-R mit zwei Runden Rückstand vor dem Porsche 996 GT3 RSR von Land-Motorsport. Beeinträchtigt wurde der Langstrecken-Klassiker von einem heftiger Gewitter zum Start und einer langen Unterbrechung in der Nacht wegen Nebels.

Das schönste Geschenk hat Teamchef Olaf Manthey sich und seiner Frau Renate zum 25. Hochzeitstag selbst gemacht: Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr landeten die Lokalmatadoren auch in diesem Jahr beim legendären Langstreckenklassiker in der Eifel ganz oben auf dem Treppchen. Natürlich war der Jubel riesengroß als Schlussfahrer Marcel Tiemann nach ereignisreichen Stunden den Porsche GT3 RSR über die Ziellinie pilotierte. Timo Bernhard, Marc Lieb und Romain Dumas lagen sich überglücklich in den Armen und konnten kaum fassen, dass es ihnen gelungen war mit dem neu aufgebauten Porsche 997 erneut die Konkurrenz in die Schranken zu weisen.

210.000 Zuschauer hatten zuvor ein Rennen erlebt, das alle Zutaten eines Langstreckenkrimis hatte. Der Start musste wegen Unwettern um knapp zwei Stunden verschoben werden, Nebel führte zu einer mehrstündigen Unterbrechung in der Nacht. Chancenlos blieben die als Mitfavoriten gestarteten Lokalmatadore des Phoenix-Teams um Klaus Ludwig (Aston Martin DBRS 9, Ausfall mit Motorschaden) sowie das im Ziel fünftplatzierte Schubert-Team (BMW Z4 M Coupé mit Hans-Joachim Stuck / Johannes Stuck / Claudia Hürtgen / Richard Göransson).

Im Wechselwetter der Hocheifel war es das siegreiche Manthey-Team, das mit einer routinierten Leistung und hoher Pace fehlerlos unterwegs war. „Dieser Sieg schmeckt natürlich noch viel besser als der im vergangenen Jahr“, strahlte Teamchef Olaf Manthey beim Zieleinlauf nach 18:01:30,009 Stunden. „Zwei Mal hintereinander die 24 Stunden zu gewinnen, wenn man zuvor 27 Jahre lang daneben gehauen hat, ist einfach phantastisch.“ Für Manthey wurde mit der Wiederholung des Vorjahreserfolges auch deshalb ein Traum wahr, weil der Sieg das Sahnehäubchen zur silbernen Hochzeit mit Ehefrau Renate am Samstag war. Fahrer Timo Bernhard freute sich nach der Sektdusche: „Wir hatten das ganze Rennen über keinerlei Probleme. Im Prinzip könnten wir jetzt volltanken und gleich die nächsten 24 Stunden fahren.“ Das wegen nächtlichem Nebel verkürzte Rennen war für die Fans entlang der Strecke zwar ungewöhnlich kurz, bot dafür aber um so mehr Action. Bis zur Zwangspause hatten sich die Teams an der Spitze einen atemberaubenden Fight geliefert, der nach der Unterbrechung in den Morgenstunden nahtlos fortgesetzt werden konnte. „Wir sind hoch zufrieden“, zog auch Peter Zakowski, der Teamchef der zweitplatzierten Zakspeed-Mannschaft ein positives Fazit. „Das Rennen war am Schluss etwas zu kurz für uns, denn über die Distanz hatten wir uns etwas mehr ausgerechnet.“ Für das Niederzissener Team war es der größte Erfolg bei den 24 Stunden am Nürburgring seit dem Sieg im Jahr 2002.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige