Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Mega-Rückruf bei Mercedes

Foto: Daimler-Chrysler

Update ++ Zulieferteile von Bosch ++ Daimler-Chrysler ruft weltweit rund 1,3 Millionen Mercedes-Modelle wegen Defekten an der Bremsanlage, der Lichtmaschine und des Batteriesteuergeräts in die Werkstätten zurück.

31.03.2005

Nach Angaben des Autoherstellers muss an allen Mercedes-Modellen mit Sechs- und Achtzylindermotor der Spannungsregler der Lichtmaschine überprüft und gegebenenfalls ausgetauscht werden. Hier sind Modelle aus dem Produktionszeitraum Juni 2001 bis November 2004 betroffen.

Zusätzlich muss bei Modellen der E- und CLS-Klasse aus dem Zeitraum Januar 2002 bis Januar 2005 dem Batteriesteuergerät eine neue Software für die Optimierung der Stromversorgung aufgespielt werden.

Darüber hinaus werde an den Modellen der E-Klasse, SL und CLS, die zwischen Juni 2001 und März 2005 gebaut wurden, die Bremsanlage "aktualisiert“, wie es in einer Mitteilung der Herstellers heißt. Es werde ins Bremssystem eine neue Pumpeneinheit eingebaut. "Eine zu hohe Fertigungstoleranz führt bei der Einheit zu einem hohen Verschleiß der Kolben“, erklärt Mercedes-Sprecher Wolfgang Zanker. So sei es durch den daraus resultierenden verlängerten Pedalweg zu Unfällen mit Sachschäden gekommen. Das beanstandete Zuliefer-Bauteil wurden zwischen November 2003 und Januar 2004 produziert. Außerdem werde an der Bremsanlage ein Halter für den Kabelsatz, der zur Hydraulikeinheit führt, angebracht.

Zulieferteile stammen von Bosch

Die in die Prüfung einbezogenen Spannungsregler der Lichtmaschine und die Software des Batteriesteuergerätes stammen nach Angaben von Bosch aus dem eigenen Hause. Es handele sich um "nicht sicherheitsrelevante Themen". Andere Autohersteller seien nicht betroffen.

Auf die Bremsanlagen im Rahmen der Rückrufaktion angesprochen, sagte der Bosch-Sprecher, die Bremse sei eine gemeinsame Entwicklung von Daimler-Chrysler und Bosch. Bosch habe Einzelteile für die Bremse zugeliefert. Anfang Februar hatte bei Daimler-Chrysler in Sindelfingen für zwei Tage die Produktion wegen fehlerhafter Dieselpumpen von Bosch stillgestanden.

Wieviele Fahrzeuge in Deutschland von dem Rückruf betroffen sind, konnte der Autokonzern nicht beantworten. Alle Kunden werden schriftlich benachrichtigt. Für Rückfragen hat Mercedes-Benz eine Hotline eingerichtet. Hotline-Nummer für Europa: 00800/1 777 7777.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige