6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Mercedes-AMG Supersportwagen R50 (2017)

Project One kostet 2,275 Mio. Euro

Mercedes-AMG Project One Foto: Mercedes-AMG 19 Bilder

Für Mercedes-AMG bildet die IAA 2017 den Höhepunkt des 50-Jahr-Firmenjubiläums. Dann wird die schwäbische Interpretation des Supersportwagen-Themas vorgestellt, die ganz bescheiden als Hypercar angekündigt wurde. Vom Mercedes-AMG Project One werden 275 Exemplare gebaut.

24.04.2017 Holger Wittich, Jens Dralle 17 Kommentare Powered by

AMG-Supersportler Project One mit F1-Antriebsstrang

Die Affalterbacher sind mit ihrem Hypercar „R50“ - so der interne Name - jedoch nicht alleine. Bugatti hat den Chiron, Ferrari den La Ferrari – Aston Martin will mit dem RB001 ein Supersportler mit bis zu 1.300 PS auflegen und auch McLaren will 2019 mit einem Dreisitzer das Konzept des legendären F1 fortschreiben.

Der Antrieb des Mercedes-AMG Hypercars soll dem der Formel-1-Rennwagen von Mercedes entsprechen, also aus einem aufgeladenen 1,6-Liter-V6-Verbrenner sowie zwei unterschiedlichen Motor-Generator-Einheiten (Hitze und Kinetik, also Rekuperation) bestehen. Offiziell heißt es bei Mercedes: „Der hocheffiziente und leistungsstarke Formel 1 Weltmeister Hybrid-Antriebsstrang gepaart mit einem vollelektrischen radselektiven Vorderachsantriebskonzept erzeugt eine kombinierte Systemleistung von voraussichtlich mehr als 1.000 PS (735 kW)“.
Jetzt wurde bekannt: Das Modell leistet 1.035 PS unn die rein elektrische Reichweite liegt bei 50 Kilometer.

Aston Martin RB AM 007Foto: Aston Martin
Aston Martin RB 001: Rund 900 PS bei nur 900 kg.

Mercedes Project One mit extremer Performance

Im F1-Renneinsatz kommt so eine Leistung von knapp 1.000 PS bei Drehzahlen von etwa 12.000/min. zustande, die mit einem Fahrzeuggewicht von 728 Kilogramm (inklusive Fahrer) jonglieren muss. Nur: Allein die Anlassprozedur dauert rund zehn Minuten, und der erforderliche Sprit ist an keiner öffentlichen Tankstelle erhältlich. Wie also soll diese Technologie auch nur ansatzweise auf Alltagstauglichkeit getrimmt werden?

Schließlich zählt zu den wichtigsten Entwicklungszielen, dass das Hypercar für alle relevanten Absatzmärkte homologiert wird, also im öffentlichen Straßenverkehr bewegt werden kann. Mit einer Laufleistung von 4.000 Kilometern, auf die ein F1-Antrieb ausgelegt ist, dürfte sich ebenfalls kaum ein Hypercar-Kunde zufriedengeben. Dennoch: AMG-Geschäftsführer Tobias Moers verspricht „extremste Effizienz bei extremster Performance“. Im Supersportler soll der Antrieb auf 11.000/min. begrenzt werden, so dass er Laufleistungen von 50.000 km schaffen kann, danach wird der Verbrennungsmotor überarbeitet.

Mercedes-AMG Project OneFoto: Mercedes-AMG
Die Heckansicht des Mercedes-AMG Project One.

Insgesamt werden von dem AMG Hypercar 275 Exemplare aufgelegt. Man führe bereits eine Liste mit potentiellen Käufern heißt es bei AMG und das Modell sei ausverkauft. Mit dieser Stückzahl „sind wir hart an der Produktionskapazitätsgrenze“, so Moers gegenüber britischen Medien. Und, „es ist ein beeindruckendes Auto, es gibt nichts vergleichbares auf dem Markt.“ Beeindrucken ist auch der Preis, der für den Project One aufgerufen wird: 2,275 Millionen Euro plus Steuern.

Derzeit arbeiten er und sein Team zusammen mit Andy Cowell, dem Verantwortlichen für die F1-Antriebe, an der Umsetzung. Immerhin: Im Straßenbetrieb spielt die bei der Formel 1 vorgeschriebene Durchflussmengenbegrenzung des Sprits keine Rolle. So könnte beispielsweise ein höherer Ladedruck (F1: 4,0 bar) erzielt werden, der wiederum zusätzlich über die MGU-H-Einheit aus dem Überdruck elektrische Energie erzeugt.

Für eine entsprechende Fahrbarkeit sorgen die aktive Aerodynamik sowie eine Allradlenkung.

Neuester Kommentar

Wenn man erfolgreich Motorsport ausführt dann gehört das schon zum guten Ton. Nur kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen ein Supersportwagen zufahren dessen Emblem auch auf einen Sprinter klebt. Ich kann sie mir eh nicht leisten und Käufer gibt es genug.

Seppi84 25. April 2017, 18:51 Uhr
Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote